Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2012

16:38 Uhr

Ausgezwitschert

Pakistan sperrt Twitter wegen Blasphemie

Stecker raus, Problem gelöst: Die pakistanische Regierung hat den Kurznachrichtendienst Twitter landesweit auf eine Sperrliste gestellt. Damit will das Informationsministerium angeblich blasphemische Inhalte verhindern.

In bester Gesellschaft: Twitter (im Hintergrund) ist nicht die einzige Online-Community, die unter Beobachtung steht. Auch Facebook wird in Pakistan kritisch beäugt. dpa

In bester Gesellschaft: Twitter (im Hintergrund) ist nicht die einzige Online-Community, die unter Beobachtung steht. Auch Facebook wird in Pakistan kritisch beäugt.

IslamabadWegen angeblich blasphemischer Inhalte hat die pakistanische Regierung am Sonntag den Kurznachrichtendienst Twitter auf unbestimmte Zeit gesperrt. Das sei auf Anweisung des Informationsministerium erfolgt, sagte ein Sprecher der Telekommunikationsbehörde in Islamabad. Grund seien Aufrufe via Twitter, Karikaturen über den Propheten Mohammed zu erstellen.

Vor zwei Jahren war in dem streng muslimischen Land aus ähnlichen Gründen vorübergehend der Zugang zum sozialen Netzwerk Facebook blockiert worden. Nach Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in Dänemark war es 2005 zu schweren Unruhen mit Toten in Pakistan und im benachbarten Afghanistan gekommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×