Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2007

10:10 Uhr

Beitrag zum Umweltschutz

WWF sammelt alte Handys ein

In der kommenden Woche verschickt die Umweltschutzorganisation WWF 22 Millionen Kuverts zum Einsammeln alter Mobiltelefone. Nach WWF-Angaben startet damit am Montag die bisher größte Handysammelaktion in Deutschland.

HB FRANKFURT. „Jedes eingesandte Handy hilft der Umwelt gleicht dreifach: Es wird verhindert, dass Giftstoffe in die Umwelt gelangen. Wertvolle Rohstoffe werden wieder verwertet. Und es fließt eine Spende in die Naturschutzarbeit des WWF“, erläutert Annette Herr, die beim WWF für Unternehmenskooperationen zuständig ist, am Mittwoch in Frankfurt.

Telefone und Akkus enthalten laut WWF giftige Substanzen. Viele Geräte landen im Hausmüll, obwohl sie eigentlich Sondermüll sind. Für Verbraucher ist die Aktion kostenlos. Jeder Haushalt bekommt im Laufe der nächsten Woche eine vorbereitete Versandtüte in den Briefkasten. Die Teilnehmer entfernen die SIM-Karte aus dem ausgedienten Handy, legen das Gerät in das Kuvert und stecken sie in den nächsten Briefkästen. Das Porto bezahlt der Empfänger, eine Münchner Handyrecycling-Firma (Greener Solutions GmbH).

Diese verkauft die intakten Handys in Asien weiter, den defekten Mobiltelefonen werden verwertbare Bestandteile entnommen und der Rest entsorgt. Wie viel Umsatz sich die Firma von der Aktion verspricht, wurde nicht mitgeteilt, aber bis zu drei Euro pro Handy sollen an den WWF, an das Deutsche Kinderhilfswerk oder an die Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe gehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×