Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2010

10:38 Uhr

Blackberry Storm

Sturm - die Zweite

VonAxel Postinett

Auch wenn Rim mit seinen Businesshandys seit Jahren einen Erfolg nach dem anderen feiert, war das erste Touchscreen-Gerät ein Rohrkrepierer. Statt einem Sturm brachte der Telefonproduzent nur ein laues Lüftchen auf den Markt. Aber jeder hat eine zweite Chance verdient - auch das Blackberry Storm.

Beim Blackberry Storm 2 wollte Rim vieles besser machen als beim desolater Vorgänger. Das gelang aber nur mäßig. Pressebild

Beim Blackberry Storm 2 wollte Rim vieles besser machen als beim desolater Vorgänger. Das gelang aber nur mäßig.

DÜSSELDORF. Zwei Kritikpunkte standen beim ersten Storm im Mittelpunkt: die merkwürdige - Rim nennt es "innovative" - kugelgelagerte Durchdrück-Bildschirmtastatur und das unerklärliche Fehlen von W-Lan in einem Gerät der Oberklasse. An beidem hat Rim nun gearbeitet. Da die restliche Ausstattung - mit allen Stärken und Schwächen wie einem veralteten Webbrowser und öder Multimedia-Abteilung - weitgehend identisch mit dem Vorgänger ist, konzentrieren wir uns auf die Problemkinder. Rim hat das Gerät mit W-Lan nachgerüstet - und das funktioniert gut. Die Tastatur hingegen bedurfte einer völligen Überarbeitung. Und erstaunlicherweise ist es dem Hersteller sogar gelungen, das ursprüngliche Konzept, bei dem die Tastatur eine physische Rückmeldung des Tastendrucks gibt, in die Zukunft zu retten.

Nach ausführlichem Testbetrieb von mehreren Wochen steht fest: Mit dem diesmal fast unbeweglich gelagerten Bildschirm lässt sich tatsächlich arbeiten. Das spürbare Gefühl des "Klicks" erzeugt ein sogenannter piezoelektrischer Trick. Bei Fingerdruck klopfen die vier Sensoren an den Ecken unter dem Display quasi von unten an den Schirm und melden Vollzug - clever.

Allerdings bleibt das Schreiben zumindest gefühlt anstrengender als auf einem "normalen" Touchscreen. Unwillkürlich drückt der Nutzer immer etwas länger und stärker, was bei langen Texten ermüdet. Irritierend ist zudem, dass das Gerät die vom Daumen getroffene Taste nicht noch einmal zur Bestätigung vergrößert anzeigt. Wer das vom iPhone etwa kennt, mag es nicht mehr missen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Markus

19.01.2010, 11:22 Uhr

was nicht ganz stimmt ist: "irritierend ist zudem, dass das Gerät die vom Daumen getroffene Taste nicht noch einmal zur bestätigung vergrößert anzeigt."

Mit dem RiM OS 5 gibt es die möglichkeit das in den optionen zu ändern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×