Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2014

12:37 Uhr

„Blackphone”

Preiswertes Sicherheits-Handy vor der Vorstellung

Die NSA-Affäre verunsichert Smartphone-Besitzer – die Wirtschaft reagiert: Das neue „Blackphone” soll gegen die Hacks Geheimdienste immun sein. Es basiert auf dem Google-System Android.

Auch das Handy der Bundeskanzlerin war geknackt worden. dpa

Auch das Handy der Bundeskanzlerin war geknackt worden.

Washington/MadridEine Gruppe von Verschlüsselungs-Experten will mit einem gesicherten Smartphone erschwinglichen Schutz vor Geheimdienst-Überwachung bieten. Das Gerät mit dem Namen Blackphone soll ab Ende Februar vorbestellt werden können. Die Nutzer sollen unter anderem abhörsichere Telefonate führen und Daten geschützt übertragen können, teilten die Entwickler am Mittwoch mit. Unter den Initiatoren ist auch der Entwickler der populären Verschlüsselungssoftware PGP, Phil Zimmermann.

Das Blackphone soll mit einer speziell gesicherten Abwandlung des Google-Betriebssystems Android laufen, die den Namen PrivateOS bekam. Das Telefon wird gemeinsam von Zimmermanns Verschlüsselungsdienst Silent Circle und dem spanischen Smartphone-Entwickler Geeksphone entwickelt.

Abkommen nach NSA-Affäre: „Die Bundesregierung steht völlig nackt da“

Abkommen nach NSA-Affäre

„Die Bundesregierung steht völlig nackt da“

Es hatte eine Konsequenz aus der Spionageaffäre werden sollen – doch das geplante Geheimdienst-Abkommen mit den USA droht zu scheitern. Der Ärger in Berlin ist groß. Nun debattiert der Bundestag darüber.

Die Enthüllungen über ausufernde Internet-Überwachung durch den US-Geheimdienst NSA hatten eine Gegenbewegung für mehr geschützte Kommunikation ausgelöst. Es gibt bereits gesicherte Smartphones für Behörden oder Unternehmen, die aber deutlich teurer als gewöhnliche Computer-Telefone sind.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×