Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Angela Merkel auf der IT-Messe

Kanzlerin in der Cebit-Realität

Angela Merkel hat mit ihrem traditionellen Rundgang die Cebit in Hannover eröffnet. Gemeinsam mit Japans Ministerpräsident Abe begutachtete die Kanzlerin Drohnen, Roboterbeine – und die neueste Sushi-Herstellung.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • vor
Mit dem traditionellen Rundgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag die Technologiemesse Cebit für Besucher begonnen. Bereits am Sonntagabend hatte die Kanzlerin eindringlich appelliert, vom digitalen Wandel verunsicherte Menschen nicht zu ignorieren. Es gehe um „Millionen von Menschen, die zum Teil noch nicht wissen, was sie erwartet“, sagt sie. dpa

Eröffnungsfeier

Mit dem traditionellen Rundgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag die Technologiemesse Cebit für Besucher begonnen. Bereits am Sonntagabend hatte die Kanzlerin eindringlich appelliert, vom digitalen Wandel verunsicherte Menschen nicht zu ignorieren. Es gehe um „Millionen von Menschen, die zum Teil noch nicht wissen, was sie erwartet“, sagt sie.

Bild: dpa

Zu der fünftägigen Veranstaltung mit über 3000 Ausstellern aus 70 Ländern werden rund 200.000 Besucher erwartet. Aus dem diesjährigen Partnerland Japan ist Ministerpräsident Shinzo Abe dabei. Reuters

Partnerland Japan

Zu der fünftägigen Veranstaltung mit über 3000 Ausstellern aus 70 Ländern werden rund 200.000 Besucher erwartet. Aus dem diesjährigen Partnerland Japan ist Ministerpräsident Shinzo Abe dabei.

Bild: Reuters

Europa sei oft langsam bei der Digitalisierung, räumt Merkel ein. „28 Mitgliedstaaten müssen sich natürlich einbringen“, erklärt sie. „Aber wir spüren, dass auf der Welt das Tempo hoch ist, und mit Japan haben wir einen Freund, der sich dieses hohe Tempo zunutze macht.“ Beim Rundgang mit Abe schaut sich die Kanzlerin auch einen Sushi-Roboter an. Reuters

Sushi-Roboter

Europa sei oft langsam bei der Digitalisierung, räumt Merkel ein. „28 Mitgliedstaaten müssen sich natürlich einbringen“, erklärt sie. „Aber wir spüren, dass auf der Welt das Tempo hoch ist, und mit Japan haben wir einen Freund, der sich dieses hohe Tempo zunutze macht.“ Beim Rundgang mit Abe schaut sich die Kanzlerin auch einen Sushi-Roboter an.

Bild: Reuters

Premierminister Abe (r.) betont, Japan fürchte sich nicht vor Technologien wie der künstlichen Intelligenz: „Dass die Maschinen die Menschen ersetzen könnten, eine derartige Angst gibt es in Japan nicht.“ AFP

Künstliche Intelligenz

Premierminister Abe (r.) betont, Japan fürchte sich nicht vor Technologien wie der künstlichen Intelligenz: „Dass die Maschinen die Menschen ersetzen könnten, eine derartige Angst gibt es in Japan nicht.“

Bild: AFP

Neben Drohnen gibt es auf der Cebit auch Roboter zu sehen. Hier begutachtet die Kanzlerin ein Gestell mit Roboter-Beinen, welches einmal Prothesen ersetzen könnte. AFP

Roboterbeine

Neben Drohnen gibt es auf der Cebit auch Roboter zu sehen. Hier begutachtet die Kanzlerin ein Gestell mit Roboter-Beinen, welches einmal Prothesen ersetzen könnte.

Bild: AFP

Telekom-Chef Tim Höttges, Angela Merkel, Shinzo Abe und Bildungsministerin Johanna Wanka am Telekom-Stand. Die IT-Leistungsschau will in diesem Jahr besonders den digitalen Wandel mit konkreten Beispielen anfassbar und erlebbar machen. Reuters

Blumen für den Ehrengast

Telekom-Chef Tim Höttges, Angela Merkel, Shinzo Abe und Bildungsministerin Johanna Wanka am Telekom-Stand. Die IT-Leistungsschau will in diesem Jahr besonders den digitalen Wandel mit konkreten Beispielen anfassbar und erlebbar machen.

Bild: Reuters

Die CDU-Politikerin hat bei dem Rundgang den Umbruch aller möglichen Lebensbereiche durch die Digitalisierung betont. Diese sei eine Tür in eine andere Welt des Wirtschaftens, Arbeitens und Konsumierens. Reuters

„Umbruch aller Lebensbereiche“

Die CDU-Politikerin hat bei dem Rundgang den Umbruch aller möglichen Lebensbereiche durch die Digitalisierung betont. Diese sei eine Tür in eine andere Welt des Wirtschaftens, Arbeitens und Konsumierens.

Bild: Reuters

Abe und Merkel schauen sich eine Intel-Drohne mit Kamera an. Bei der Cebit werden konkrete Anwendungsbeispiele für die neuen Technologien präsentiert. Reuters

Drohnen

Abe und Merkel schauen sich eine Intel-Drohne mit Kamera an. Bei der Cebit werden konkrete Anwendungsbeispiele für die neuen Technologien präsentiert.

Bild: Reuters

Bei ihrem Messerundgang treffen Merkel und Abe auch auf Hannes Ametsreiter (M.), den Vorstandschef von Vodafone Deutschland. Die Politik könne es nicht allein schaffen, die Menschen in das neue Zeitalter der Digitalisierung mitzunehmen, sagt Merkel an die Adresse der Industrie. AFP

Forderungen an die Industrie

Bei ihrem Messerundgang treffen Merkel und Abe auch auf Hannes Ametsreiter (M.), den Vorstandschef von Vodafone Deutschland. Die Politik könne es nicht allein schaffen, die Menschen in das neue Zeitalter der Digitalisierung mitzunehmen, sagt Merkel an die Adresse der Industrie.

Bild: AFP

Am Vodafone-Stand wurde die Anwendung von Virtueller Realität demonstriert. Die Deutschen stehen vielen neuen Technologien laut einer Studie aber zum Teil deutlich skeptischer gegenüber als der Durchschnitt der Europäer. So könnten sich nur 17 Prozent vorstellen, zugunsten elektronischer Zahlungsmittel komplett auf Bargeld zu verzichten. AFP

Skeptische Deutsche

Am Vodafone-Stand wurde die Anwendung von Virtueller Realität demonstriert. Die Deutschen stehen vielen neuen Technologien laut einer Studie aber zum Teil deutlich skeptischer gegenüber als der Durchschnitt der Europäer. So könnten sich nur 17 Prozent vorstellen, zugunsten elektronischer Zahlungsmittel komplett auf Bargeld zu verzichten.

Bild: AFP

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • vor

Weitere Galerien

Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Business-Lounge

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

DAW SE: Die Erfinder von Alpinaweiß und Caparol

DAW SE

Die Erfinder von Alpinaweiß und Caparol

Die Deutschen Amphibolin-Werke (DAW) wurden 1895 im Odenwald gegründet. Europas größter privater Farbenproduzent ist Pionier für umweltfreundliche Anstriche und Dämmstoffe.

von Katrin Terpitz

Rational: Dampf für die Weltwirtschaft

Rational

Dampf für die Weltwirtschaft

Rational ist ein typischer Vertreter des deutschen Maschinenbaus. Still und heimlich hat die börsennotierte Firma seit Gründung in 1973 seine Position ausgebaut. Geführt wird der Hidden Champion nach eigenen Gesetzen.

von Christoph Kapalschinski, Carina Kontio

Warema Renkhoff SE: Die Firmengeschichte in Bildern

Warema Renkhoff SE

Die Firmengeschichte in Bildern

Das Unternehmen aus Martkheidenfeld ist Markführer für Sonnenschutztechnik und Steuerungssysteme. Wie aus einem Betrieb im Pferdestall ein Hidden Champion mit rund 450 Millionen Euro Umsatz wurde.

von Anja Müller, Carina Kontio

Bau- und Brauimperium Schörghuber: Eine einzigartige Erfolgsgeschichte

Bau- und Brauimperium Schörghuber

Eine einzigartige Erfolgsgeschichte

Vom Zimmermann zum Milliardär: Josef Schörghuber prägte die Stadt München fast 60 Jahre lang. Heute versteht Schwiegertochter Alexandra Schörghuber es, das Erbe nicht nur zu verwalten, sondern umsichtig zu mehren.

von Joachim Hofer, Carina Kontio

Highlights der Automesse in Detroit: Viel Heavy Metal, wenig Hightech

Highlights der Automesse in Detroit

Viel Heavy Metal, wenig Hightech

Mercedes G-Klasse, Audi A7, BMW X2 – die Detroit-Highlights für den deutschen Markt sind 2018 übersichtlich. Dafür gibt es ein paar spannende US-Neuheiten, die den Sprung über den großen Teich aber nicht schaffen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×