Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Angela Merkel auf der IT-Messe

Kanzlerin in der Cebit-Realität

Angela Merkel hat mit ihrem traditionellen Rundgang die Cebit in Hannover eröffnet. Gemeinsam mit Japans Ministerpräsident Abe begutachtete die Kanzlerin Drohnen, Roboterbeine – und die neueste Sushi-Herstellung.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • vor
Mit dem traditionellen Rundgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag die Technologiemesse Cebit für Besucher begonnen. Bereits am Sonntagabend hatte die Kanzlerin eindringlich appelliert, vom digitalen Wandel verunsicherte Menschen nicht zu ignorieren. Es gehe um „Millionen von Menschen, die zum Teil noch nicht wissen, was sie erwartet“, sagt sie. dpa

Eröffnungsfeier

Mit dem traditionellen Rundgang von Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Montag die Technologiemesse Cebit für Besucher begonnen. Bereits am Sonntagabend hatte die Kanzlerin eindringlich appelliert, vom digitalen Wandel verunsicherte Menschen nicht zu ignorieren. Es gehe um „Millionen von Menschen, die zum Teil noch nicht wissen, was sie erwartet“, sagt sie.

Bild: dpa

Zu der fünftägigen Veranstaltung mit über 3000 Ausstellern aus 70 Ländern werden rund 200.000 Besucher erwartet. Aus dem diesjährigen Partnerland Japan ist Ministerpräsident Shinzo Abe dabei. Reuters

Partnerland Japan

Zu der fünftägigen Veranstaltung mit über 3000 Ausstellern aus 70 Ländern werden rund 200.000 Besucher erwartet. Aus dem diesjährigen Partnerland Japan ist Ministerpräsident Shinzo Abe dabei.

Bild: Reuters

Europa sei oft langsam bei der Digitalisierung, räumt Merkel ein. „28 Mitgliedstaaten müssen sich natürlich einbringen“, erklärt sie. „Aber wir spüren, dass auf der Welt das Tempo hoch ist, und mit Japan haben wir einen Freund, der sich dieses hohe Tempo zunutze macht.“ Beim Rundgang mit Abe schaut sich die Kanzlerin auch einen Sushi-Roboter an. Reuters

Sushi-Roboter

Europa sei oft langsam bei der Digitalisierung, räumt Merkel ein. „28 Mitgliedstaaten müssen sich natürlich einbringen“, erklärt sie. „Aber wir spüren, dass auf der Welt das Tempo hoch ist, und mit Japan haben wir einen Freund, der sich dieses hohe Tempo zunutze macht.“ Beim Rundgang mit Abe schaut sich die Kanzlerin auch einen Sushi-Roboter an.

Bild: Reuters

Premierminister Abe (r.) betont, Japan fürchte sich nicht vor Technologien wie der künstlichen Intelligenz: „Dass die Maschinen die Menschen ersetzen könnten, eine derartige Angst gibt es in Japan nicht.“ AFP; Foto: Yuri Gripas

Künstliche Intelligenz

Premierminister Abe (r.) betont, Japan fürchte sich nicht vor Technologien wie der künstlichen Intelligenz: „Dass die Maschinen die Menschen ersetzen könnten, eine derartige Angst gibt es in Japan nicht.“

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Neben Drohnen gibt es auf der Cebit auch Roboter zu sehen. Hier begutachtet die Kanzlerin ein Gestell mit Roboter-Beinen, welches einmal Prothesen ersetzen könnte. AFP; Foto: Yuri Gripas

Roboterbeine

Neben Drohnen gibt es auf der Cebit auch Roboter zu sehen. Hier begutachtet die Kanzlerin ein Gestell mit Roboter-Beinen, welches einmal Prothesen ersetzen könnte.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Telekom-Chef Tim Höttges, Angela Merkel, Shinzo Abe und Bildungsministerin Johanna Wanka am Telekom-Stand. Die IT-Leistungsschau will in diesem Jahr besonders den digitalen Wandel mit konkreten Beispielen anfassbar und erlebbar machen. Reuters

Blumen für den Ehrengast

Telekom-Chef Tim Höttges, Angela Merkel, Shinzo Abe und Bildungsministerin Johanna Wanka am Telekom-Stand. Die IT-Leistungsschau will in diesem Jahr besonders den digitalen Wandel mit konkreten Beispielen anfassbar und erlebbar machen.

Bild: Reuters

Die CDU-Politikerin hat bei dem Rundgang den Umbruch aller möglichen Lebensbereiche durch die Digitalisierung betont. Diese sei eine Tür in eine andere Welt des Wirtschaftens, Arbeitens und Konsumierens. Reuters

„Umbruch aller Lebensbereiche“

Die CDU-Politikerin hat bei dem Rundgang den Umbruch aller möglichen Lebensbereiche durch die Digitalisierung betont. Diese sei eine Tür in eine andere Welt des Wirtschaftens, Arbeitens und Konsumierens.

Bild: Reuters

Abe und Merkel schauen sich eine Intel-Drohne mit Kamera an. Bei der Cebit werden konkrete Anwendungsbeispiele für die neuen Technologien präsentiert. Reuters

Drohnen

Abe und Merkel schauen sich eine Intel-Drohne mit Kamera an. Bei der Cebit werden konkrete Anwendungsbeispiele für die neuen Technologien präsentiert.

Bild: Reuters

Bei ihrem Messerundgang treffen Merkel und Abe auch auf Hannes Ametsreiter (M.), den Vorstandschef von Vodafone Deutschland. Die Politik könne es nicht allein schaffen, die Menschen in das neue Zeitalter der Digitalisierung mitzunehmen, sagt Merkel an die Adresse der Industrie. AFP; Foto: Yuri Gripas

Forderungen an die Industrie

Bei ihrem Messerundgang treffen Merkel und Abe auch auf Hannes Ametsreiter (M.), den Vorstandschef von Vodafone Deutschland. Die Politik könne es nicht allein schaffen, die Menschen in das neue Zeitalter der Digitalisierung mitzunehmen, sagt Merkel an die Adresse der Industrie.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Am Vodafone-Stand wurde die Anwendung von Virtueller Realität demonstriert. Die Deutschen stehen vielen neuen Technologien laut einer Studie aber zum Teil deutlich skeptischer gegenüber als der Durchschnitt der Europäer. So könnten sich nur 17 Prozent vorstellen, zugunsten elektronischer Zahlungsmittel komplett auf Bargeld zu verzichten. AFP; Foto: Yuri Gripas

Skeptische Deutsche

Am Vodafone-Stand wurde die Anwendung von Virtueller Realität demonstriert. Die Deutschen stehen vielen neuen Technologien laut einer Studie aber zum Teil deutlich skeptischer gegenüber als der Durchschnitt der Europäer. So könnten sich nur 17 Prozent vorstellen, zugunsten elektronischer Zahlungsmittel komplett auf Bargeld zu verzichten.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • vor

Weitere Galerien

Blick in die Zukunft: Diese Produkte werden in zehn Jahren unseren Alltag erleichtern

Blick in die Zukunft

Diese Produkte werden in zehn Jahren unseren Alltag erleichtern

Uber, Snapchat, Facetime: Vor zehn Jahren gab es diese Dienste nicht, heute sind sie selbstverständlich. Zukunftsforscher Thomas Frey hat eine Liste mit Produkten erstellt, die künftig den Alltag bestimmen könnten.

Burka & Co.: Wie sich muslimische Frauen verschleiern

Burka & Co.

Wie sich muslimische Frauen verschleiern

Österreich hat das Burka-Verbot beschlossen. Das Gesetz verbietet es Frauen, sich im öffentlichen Raum komplett zu verhüllen. Doch die Burka ist nicht die einzige Form der Verschleierung muslimischer Frauen.

Menschliches Versagen im Job: In der Haut dieser Mitarbeiter will niemand stecken

Menschliches Versagen im Job

In der Haut dieser Mitarbeiter will niemand stecken

Bei Amazon legt ein Mitarbeiter aus Versehen Teile des Internets lahm, bei der Förderbank KfW gehen Milliardenbeträge versehentlich an mehrere Banken. Ein Überblick über menschliche Fehler mit Folgen.

Neue Ein-Pfund-Münze: Das ist das „sicherste Geldstück der Welt“

Neue Ein-Pfund-Münze

Das ist das „sicherste Geldstück der Welt“

Ein echter Hingucker im Portemonnaie: Die neue britische Pfund-Münze löst nach mehr als 30 Jahren das alte Geldstück ab. Weshalb die Nachfolgerin als das „sicherste Geldstück der Welt“ gilt.

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Hochhäuser-Ranking: Der „längste“ Wolkenkratzer der Welt – und seine großen Brüder

Hochhäuser-Ranking

Der „längste“ Wolkenkratzer der Welt – und seine großen Brüder

Ein US-Architekturbüro hat seine Pläne für den „Big Bend“ veröffentlicht. Der Wolkenkratzer soll statt einer Spitze einen Bogen bekommen und wäre das „längste“ Hochhaus der Welt. Bisher zählte vor allem eins: die Höhe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×