Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.03.2017

16:00 Uhr

Trends der Cebit

Die Computer heben ab

VonIna Karabasz, Christof Kerkmann, Johannes Steger

Wie sieht die Wirtschaft der Zukunft aus? Die Cebit soll einen Blick in die Kristallkugel erlauben: Die Technologiemesse will die Digitalisierung anfassbar machen – beispielsweise in Form von Robotern und Drohnen.

Nicht nur Spielzeug: Drohnen kommen immer häufiger für kommerzielle Zwecke zum Einsatz, etwa die Inspektion von Fabriken. dpa

Drohnen im Anflug

Nicht nur Spielzeug: Drohnen kommen immer häufiger für kommerzielle Zwecke zum Einsatz, etwa die Inspektion von Fabriken.

HannoverBagger, die ohne menschliches Zutun gefährliche Stoffe bergen. Drohnen, die aus der Luft einen Schlot inspizieren. Und Sportschuhe, die für den Fuß des Läufers individuell gefertigt werden: Mit derartigen Szenarien will die Deutsche Messe die Besucher auf die Cebit in Hannover locken, die am heutigen Sonntag mit einem Pressetag beginnt. Ziel sei es, „die digitale Transformation so konkret erlebbar wie möglich zu machen“, sagt Cheforganisator Oliver Frese. Abstrakte Themen wie Cloud Computing oder das Internet der Dinge werden anfassbar.

Die Deutsche Messe AG will eine Plattform für digitale Technologie aller Art zu bieten. Damit ist sie indes nicht allein, CES und Mobile World Congress, IFA und Hannover Messe buhlen mit ähnlichen Themen um Aussteller und Gäste – weshalb die Cebit auf ihr heutiges Maß mit rund 200.000 Besuchern und rund 3000 Ausstellern geschrumpft ist. Microsoft etwa ist in diesem Jahr nur an Ständen von Partnern vertreten. Die großen Themen ähneln denen der Konkurrenz, und selbst die geschäftliche Seriosität ist kein Alleinstellungsmerkmal mehr. Die wichtigsten Trends im Überblick.

Alle wichtigen Infos zur Cebit

Eröffnung mit Merkel

Die Cebit wird am 19. März von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den japanischen Premierminister Shinzō Abe eröffnet. Japan ist in diesem Jahr Partnerland der Messe, mehr als 100 Institutionen und Firmen aus dem Land der aufgehenden Sonne kommen. Der japanische Zentralstand ist in den Hallen 4 und 12. 

Eine Woche Betrieb

Die Cebit 2017 beginnt mit einem Pressetag am Sonntag, 19. März. Für reguläre Besucher ist das Gelände vom 20. bis 24. März geöffnet. Die Messe betont, sich an Fachleute fürs digitale Geschäft zu richten – Schulklassen sind nicht willkommen.

Digitalisierung als Oberthema

Das Leitthema der Messe lautet erneut „d!conomy“, dieses Mal mit dem Zusatz „no limits“. Die Veranstalter wollen damit zum Ausdruck bringen, dass die Digitalisierung alle Bereiche der Wirtschaft ergreift.

Drohnen und Roboter als Hingucker

Die Cebit soll eine Plattform für die Digitalisierung der Wirtschaft sein – samt großer Trends wie Cloud Computing, Big Data, IT-Sicherheit, Internet der Dinge und Künstliche Intelligenz. Besondere Hingucker sind das Drohnenfreigelände neben Halle 2 und zahlreiche Roboter, etwa am Stand des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Halle 6.

Eigene Halle für Start-ups

In diesem Jahr stellen mehr 3000 Unternehmen aus 70 Ländern ihre Produkte und Neuentwicklungen vor. Darunter sind rund 400 Start-ups, für die es eine eigene Halle gibt. Die Deutsche Messe AG rechnet wie im Vorjahr mit rund 200.000 Besuchern.

Tickets und Preise

Ein Dauerticket kostet an der Tageskasse 61 Euro. Tagestickets sind nur noch für Schüler und Studenten zu einem Preis von 26 Euro im Angebot. Für verschiedene Konferenzen zahlen Besucher extra – wer etwa am Format Global Conferences teilnehmen will, ist ab 660 Euro dabei. Eine Übersicht findet sich auf der Website der Cebit.

Drohnen: Computer mit schnittiger Verkleidung

Sie sind beliebte Weihnachtsgeschenke – aber auch Helfer unter widrigen Bedingungen: Drohnen dürften einer der Schwerpunkt der Cebit werden. Die Messe rückt dabei die kommerziellen Anwendungen in den Mittelpunkt. Auf einem Freigelände vor Halle 2 wird etwa die Inspektion einer Miniatur-Ölplattform vorgeführt, in der nahe gelegenen Halle 17 zeigen gut 30 Aussteller ihre Technologie.

Dass die Anbieter auf die Cebit kommen, ist kein Zufall: Drohnen sind heute Computer mit aerodynamischer Verkleidung. Die Sensoren und Prozessoren im Inneren stammen von Chipherstellern wie dem Marktführer Intel, der im vergangenen Jahr zwei Hersteller unbemannter Flugobjekte übernommen hat und nun auf der Cebit verschiedene Szenarien zeigt. Auch bei der Verarbeitung der Daten – etwa von Kameras – wollen IT-Unternehmen ihre Stärken ausspielen. Die Fluggeräte helfen beispielsweise bei der Inspektion von Fabriken, Brücken oder Solaranlagen.

Der Markt wächst: Das Beratungsunternehmen Gartner prognostiziert, dass der Umsatz mit Drohnen für den privaten und kommerziellen Gebrauch bis 2020 auf 11,2 Milliarden Dollar steigt. Darin sind die Ausgaben für militärische Geräte nicht enthalten. Auch technisch dürfte sich viel tun: Gartner-Analyst Gerald van Hoy erwartet Verbesserungen bei der autonomen Steuerung, Batterien mit mehr Ausdauer und Sensoren auch jenseits von Kameras.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×