Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2005

14:40 Uhr

Deutsche Kinderhilfswerk fordert konsequentere Medienerziehung

Hohe Handyrechnungen: Experten wollen Kinder schützen

Angesichts zunehmender Verschuldung von Kindern und Jugendlichen durch Handyrechnungen fordert das Deutsche Kinderhilfswerk eine konsequentere Medienerziehung in Kindergärten und Grundschulen. Kinder müssten schon früh lernen, dass die Nutzung von Mobiltelefonen oder Internet teuer werden könne.

dpa BERLIN. Dies teilte das Hilfswerk am Donnerstag in Berlin mit. Für penetrante Kaufappelle, Gewalt- oder Erotikangebote, die sich gezielt an Kinder und Jugendliche richten, forderte das Hilfswerk die Einführung von Bußgeldern.

Werbung für Erotik-Logos auf Handy-Displays oder ausgefallene Klingeltöne nutze die Neugier und Unerfahrenheit von Kindern und Jugendlichen bewusst aus, kritisierte Dirk Höschen, Medienreferent des Kinderhilfswerks. „Es gibt Eltern, die für die Handys ihrer Kinder plötzlich Rechnungen von 3 000 Euro bekommen“, sagte er. Die immer weiter reichenden Funktionen und Speicherkapazitäten der Mobiltelefone verstärkten diesen Negativ-Trend. Nach Schätzungen hat bereits ein Drittel der Kinder unter acht Jahren ein Handy, bei Jugendlichen sind es bereits 60 Prozent.

Die Medienerziehung von Kindern sollte nicht länger dem Zufall oder dem persönlichen Engagement von Pädagogen überlassen werden, betonte Thomas Krüger, Präsident des Kinderhilfswerks. Für das Lehramtsstudium forderte er deshalb einen verbindlichen Leistungsnachweis im Bereich Medienpädagogik.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×