Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2012

09:24 Uhr

Drathloses Internetsurfen

Fluggäste ertrotzen sich kostenloses WLAN

VonMartin Dowideit

Die großen deutschen Flughäfen passen sich internationaler Konkurrenz an. Sie bieten Netzzugänge – zumindest zeitlich begrenzt – gratis an. Doch einige Airports hinken weiter hinterher, zeigt eine interaktive Grafik.

DüsseldorfMurrende Fluggäste haben einen Gedankenwandel bei deutschen Flughafen-Managern ausgelöst: An Terminals und Gates gibt es zunehmend kostenlosen Zugang zu drahtlosen Netzwerken. „In unseren Umfragen zur Kundenzufriedenheit war ganz klar zu erkennen, dass es einen Bedarf für diesen Service gibt“, sagt ein Sprecher des Flughafen Münchens.

Gäste und Passagiere, die mit Smartphone oder Laptop ins Internet wollen, dürfen daher seit dem 10. Januar auf dem „Franz Josef Strauß“-Flughafen immerhin für 30 Minuten kostenlos das drahtlose Internet nutzen. Den gleichen Service bietet bereits seit Dezember vergangenen Jahres der Flughafen Frankfurt an; nach der ersten halben Stunde werden dann 4,95 Euro pro Stunde fällig.

Die Freischaltung für den Zugang erfolgt über einen per SMS gesandten Code. Doch das funktioniert nicht immer problemlos: Als Jonathan Fox, ein freier Web-Entwickler aus Manchester, am 26. Dezember auf dem Weg zu seiner Freundin nach Linz in Frankfurt zwischenlandete, scheiterte er an diesem Prozedere. „Ich habe meine UK-Handynummer und meine österreichische Handynummer probiert, es hat über beide nicht geklappt“, sagt der 39-Jährige. Auch auf dem Rückflug zwei Wochen später funktionierte es wieder nicht.

Von solchen Problemen ist dem Frankfurter Flughafen nichts bekannt. „Viele internationale Gäste nutzen den Service problemlos“, so eine Sprecherin. Es könne allenfalls manchmal „etwas dauern“, bis die SMS eintreffe.

Die zeitliche Begrenzung des kostenlosen Zugriffs in München und Frankfurt hat vor allem finanzielle Gründe. Denn der Betreiber der Funkstationen, die Deutsche Telekom, erhält für die unentgeltliche halbe Stunde eine ungenannte Summe von den Flughafenbetreibern. Auf vielen Flughäfen im Ausland - wie etwa in Wien - ist hingegen unbegrenztes kostenloses WLAN gängig.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vielflieger

16.01.2012, 10:15 Uhr

Es ist eine Schande für die Flughafenbetreiber und ein Ärgernis aus einer "vergangen geglaubten Zeit" für die Kunden. Kostenloses Internet sollte Standard sein! Jeder McDonald bietet dies inzwischen an. Dann erhöht doch die Start und Landegebühren um einen Cent und verschont die Kunden mit solchen "Kleinkariertheiten".

Wiener

16.01.2012, 10:59 Uhr

Es ist eine Bodenlose Frechheit, wenn ich am Flughafen Berlin Tegel von den Starbucks mitarbeitern (welche stets gratis Wlan in ihren Coffeshops habe) zu hören bekomme, das die Telekom ihnen die dortige W-Lan Lizenz entzogen hat. Kostenloses internet sei nun nicht mehr möglich. Lediglich die einwahl bei der Deutschen Telekom um 9,00 € (!!) die Stunde wäre eine möglichkeit.

Wirklich eine Frechheit sondersgleichen. Wucher!

Mollemopp

16.01.2012, 12:31 Uhr

Deutschland ist eben ein Abzockerparadies. Die Kunden wissen, dass sie für jedes kleine bisschen Service extra bezahlen müssen. In Amerika hat man in jedem Shoppingcenter freies WLAN. In Deutschland spekuliert man immer drauf, dass die Verbraucher nicht wissen, dass sowas in anderen Ländern kostenlos ist. Aber Abzocken wird von der Politik vorgelebt. Da weiß man als Dienstleister, dass der deutsche Kunde ohne zu murren bereit ist zu zahlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×