Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2012

10:32 Uhr

Dream:On

Mit der Traum-App gegen Alpträume

Mit einer Smartphone-App wollen englische Forscher Träume versüßen. Die App Dream:ON soll aber auch helfen, mehr über das Träumen selbst zu erfahren.

Erholsamen Schlaf und angenehme träume soll die App der englischen Entwickler garantieren. dpa

Erholsamen Schlaf und angenehme träume soll die App der englischen Entwickler garantieren.

LondonEin britischer Forscher will per Smartphone Schluss machen mit Alpträumen. Die von Richard Wiseman entwickelte App Dream:ON soll die Träume ihrer Nutzer verschönern. Seit Dienstag kann die von Wisemans Team an der Universität im englischen Hertfordshire entwickelte App heruntergeladen werden.

Dream:ON misst die Schlafphasen der Anwender und soll mit speziellen „Klanglandschaften“ die Träume der Probanden positiv beeinflussen. Vor dem Schlafengehen neben dem Bett abgelegt, registriert das Smartphone-Programm die Bewegungen des Schläfers und berechnet danach berechnen, in welcher Schlafphase sich die Person befindet.

Im richtigen Moment spielt das Handy dann sogenannte „Soundscapes“, mit Namen wie „Meeresblick“, „Space Shuttle“ oder „Entspannender Regenwald“ ab. Die Melodien sollen beim Träumer angenehme Bilder hervorrufen, wie durch den Wald zu spazieren oder am Strand zu liegen, und so Alpträumen vorbeugen.

„Gut zu schlafen und angenehme Träume zu haben hebt die Produktivität und ist lebenswichtig für das körperliche und geistige Wohlergehen“, so Wiseman. „Bisher wissen wir nur wenig darüber, wie man Träume beeinflussen kann. Dieses Experiment soll das ändern.“

Die App ist von ihren Entwicklern zugleich als „soziales Massen-Experiment“ angelegt: Am Ende jedes Traumes weckt ein sanfter Weckruf den Teilnehmer auf, damit dieser seinen Traum in einer „Traumfänger-Datenbank“ im Internet eintragen kann. Die Inhalte der Träume können auf Internetplattformen wie Facebook und Twitter geteilt werden. Die Forscher hoffen so, von den Erfahrungen möglichst vieler Teilnehmer profitieren zu können.

Bislang gibt es die App nur für für iOS von Apple, eine Version für weitere Smartphone-Systeme soll im Laufe dieses Jahres folgen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×