Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2012

14:40 Uhr

E-Reader

Amazon bringt Kindle Touch nach Deutschland

Marktführer Amazon legt im Geschäft mit digitalen Lesegeräten nach: Zwei Kindle-Reader, die man per Fingerzeig bedienen kann, werden bald auch in Deutschland verkauft. Amazhon tritt vor allem gegen lokale Konkurrenz an.

Amazon-Chef Jeff Bezos mit einem Kindle Touch. Der E-Reader ist nun auch in Deutschland verfügbar. dapd

Amazon-Chef Jeff Bezos mit einem Kindle Touch. Der E-Reader ist nun auch in Deutschland verfügbar.

Berlin/SeattleIm Kampf um den schnell wachsenden Markt für digitale Bücher bringt Amazon zwei weitere Modelle seiner Kindle-Lesegeräte nach Deutschland. Das Tablet Kindle Fire, das in den USA mit einem Preis von 199 Dollar und Farb-Display für Aufsehen sorgte, ist allerdings nicht darunter. Stattdessen kündigte Amazon am Dienstag die beiden Geräte seiner Kindle-Touch-Reihe an, die man per Finger-Bewegung steuern kann. Sie nutzen die E-Ink-Technik der klassischen E-Book-Reader mit Graustufen-Display und geringem Stromverbrauch.

Beim Preis orientiert sich der weltgrößte Online-Einzelhändler auch beim Kindle Touch in etwa an den US-Werten. Das Modell mit WLAN gibt es für 129 Euro und mit UMTS-Verbindung für 189 Euro. Der Clou dabei: Amazon übernimmt erneut die kompletten Mobilfunk-Kosten, inklusive möglicher Roaming-Gebühren im europäischen Ausland. Frühe Besteller werden auf ihre Touch-Geräte warten müssen: Sie sollen erst ab 27. April ausgeliefert werden. Bislang waren hierzulande zwei Kindle-Modelle auf dem Markt, das günstigste für 99 Euro.

Amazon hat frühzeitig auf digitale Bücher gesetzt und den ersten Kindle-Reader in den USA 2007 auf den Markt gebracht. Einen deutschen Kindle-Store gibt es seit knapp einem Jahr. Auch andere Anbieter sind in dem Markt aktiv. So hat Apple für sein iPad-Tablet einen eigenen iBookstore aufgebaut. In Deutschland vertreiben die Buchhändler Thalia, Weltbild und Hugendubel sowie Hersteller wie Sony ebenfalls elektronische Lesegeräte.

Amazon gilt als Marktführer im E-Book-Geschäft, nennt aber von Anfang an keine Absatzzahlen zu den Kindle-Geräten und digitalen Büchern. Es heißt immer nur, die E-Reader seien das populärste Produkt im Angebot. Marktbeobachter gehen auf jeden Fall von Millionen verkauften Geräten aus. Die Kindle-Plattform enthält inzwischen rund 75.000 deutsche Buchtitel.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.03.2012, 08:37 Uhr

Schön, aber die neuen Geräte sind mit über 40% Aufschlag gegenüber den US-Versionen viel zu teuer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×