Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2016

14:48 Uhr

„Atemlos“ oder „Dust In The Wind“?

Stuttgart macht Soundtrack zum Feinstaubalarm

Stuttgart macht mit einem passenden Soundtrack auf die Beachtung des Feinstaubalarms aufmerksam. Damit soll auch die Nutzung von Fahrgemeinschaften angekurbelt werden. Derweil kämpfen Experten mit Moos gegen den Schmutz.

In der süddeutschen Metropole wurde der bundesweit erste Feinstaubalarm ausgelöst. dpa

Stuttgart

In der süddeutschen Metropole wurde der bundesweit erste Feinstaubalarm ausgelöst.

StuttgartLieber „Dust In The Wind“ oder „Atemlos“? Die Stadt Stuttgart wirbt für die Beachtung des Feinstaubalarms mit einem passenden Soundtrack. Fahrgemeinschaften etwa könnten sich mit den zehn Liedern, die zur dicken Luft passten, auf ihrem Weg die Zeit vertreiben, hieß es bei der Stadt. Noch immer säßen im Schnitt nur 1,1 Menschen in jedem Auto. Man wolle mit modernen Mitteln für die Beachtung werben, hieß es bei der Stadt. „Und das ist nicht unsere letzte Idee“, sagte ein Sprecher.

Der Soundtrack ist beim Musikdienst Spotify abzurufen. Phil Collins singt dort „In The Air Tonight“, Die Fantastischen Vier „Gebt Uns Ruhig Die Schuld“ und Mayer Hawthorne „I Wish It Would Rain“. Regen gilt als Feinstaubkiller.

Im Kampf gegen den Feinstaub in Stuttgart soll derweil auch Moos helfen. Die Stadt errichtete am Mittwoch nach eigenen Angaben das erste Teststück einer Mooswand an der Cannstatter Straße. Eine zugehörige Messstation, die die Wirkung des Mooses untersucht, soll ein Institut der Uni Stuttgart am kommenden Montag aufbauen. „Wir wollen mit dieser Pilotstudie herausfinden, ob sich Mooswände dazu eignen, die Feinstaub-Belastung in Städten zu reduzieren“, erklärte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne). Ein entsprechendes Probestück war schon länger angekündigt worden.

Wissenschaftler der Uni Bonn haben den Angaben zufolge herausgefunden, dass Moose Feinstaubpartikel aus der Atmosphäre entfernen können. Zum Wochenbeginn war in Stuttgart zum dritten Mal in dieser Saison Feinstaubalarm ausgerufen worden.

Seit Sonntag gilt erneut Feinstaubalarm in Stuttgart, das Ende ist offen. Autofahrer sind aufgerufen, auf Busse und Bahnen umzusteigen, Rad zu fahren, zu Fuß zu gehen – oder Fahrgemeinschaften zu bilden. Der Autoverkehr gilt als Hauptquelle für den gefährlichen Feinstaub, dessen deutsche Hochburg Stuttgart ist.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.12.2016, 17:38 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×