Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.03.2011

14:21 Uhr

Atomreaktor Fukushima I

Eine Historie von Pannen und Störfällen

Das Atomkraftwerk Fukushima 1 ist nicht nur eines der größten seiner Art, es kommt rund um den Meiler immer wieder zu Störfällen. Über Zweifel erhaben war die Anlage schon vor dem großen Erdbeben bei weitem nicht.

Der Pannenreaktor Fukushima. Quelle: Reuters

Der Pannenreaktor Fukushima.

BerlinStörfälle prägen die Geschichte der Atomanlage in Fukushima, 200 Kilometer nordöstlich von Tokio: Nach einem Erdbeben im Juni 2008 war zuletzt radioaktives Wasser aus einem Becken geschwappt, in dem verbrauchte Brennstäbe lagerten. 2006 trat radioaktiver Dampf aus einem Rohr, 2002 wurden Risse in Wasserrohren entdeckt. Im Jahr 2000 musste ein Reaktor wegen eines Lochs in einem Brennstab abgeschaltet werden. 1997 und 1994 gab es ähnliche Vorfälle, bei denen etwas Radioaktivität freigesetzt wurde.

Im September 2002 musste der Betreiber Tokyo Electric Power Co. (Tepco) in einem Vertuschungsskandal einräumen, Berichte über Schäden jahrelang gefälscht zu haben. Mehrere Manager traten zurück.

Der erste Reaktor des Atomkraftwerks Fukushima 1 (Daiichi) ging im März 1971 in Betrieb. Es besteht aus sechs Siedewasserreaktoren und ist damit eines der größten der Welt. Das Werk Fukushima zwei (Daini) mit vier Siedewasserreaktoren nahm den Betrieb im April 1982 auf.

Beide sind etwa zwölf Kilometer voneinander entfernt und liegen am Meer.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.03.2011, 16:21 Uhr

"..musste der Betreiber Tokyo Electric Power Co. (Tepco) in einem Vertuschungsskandal einräumen, Berichte über Schäden jahrelang gefälscht zu haben."

In DE natürlich "unvorstellbar"... .

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×