Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2012

19:03 Uhr

Betreiber Total

Gasleck an Nordsee-Plattform liegt über Wasser

Der Energiekonzern Total hat das Leck an der Nordsee-Plattform „Elgin“ lokalisiert. Das Gas trete nicht unter Wasser, sondern 25 Meter oberhalb der Wellen an der Plattform aus. Das Problem solle schnell behoben werden.

Angst vor Gasexplosion

Video: Angst vor Gasexplosion

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Im Kampf gegen das Gasleck an einer Förderplattform in der Nordsee ist der Energiekonzern Total einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Das Leck wurde etwa 25 Meter oberhalb der Wasseroberfläche, am Kopf des Bohrlochs lokalisiert. „Wir kennen jetzt das Problem“, sagte ein Total-Sprecher am Donnerstag. Das Gas trete in die Luft aus und lege sich zum Teil als Kondensat auf der Meeresoberfläche ab.

Zur Lösung komme weiterhin eine Entlastungsbohrung oder das Verpressen des Bohrloches mit Schlamm in Betracht. „Wir verfolgen diese Optionen weiter parallel“, sagte er. Ob die Erkenntnis, dass das Leck nicht unterhalb des Meeresgrundes liegt, Vorteile bei möglichen Abdichtungsversuchen bringt, wollte Total am Donnerstag nicht bestätigen. Bislang ist die Plattform für Menschen gesperrt.

Wegen einer weiter brennenden Flamme, mit der überschüssiges Gas in den Rohrsystemen abgefackelt wird, herrschte am Donnerstag nach wie vor Explosionsgefahr. Die Auswirkungen für die Umwelt könnten geringer sein, als zunächst befürchtet. „Das Forschungsinstitut Marine Scotland beobachtet die Umweltauswirkungen weiterhin. Bisher sind sie minimal“, sagte der schottische Ministerpräsident Alex Salmond im Parlament in Edinburgh. Dennoch dürfe das Problem nicht heruntergespielt werden.

Die Umweltorganisation Greenpeace und der walisische Biologe Christoph Gertler wiesen auf die klimaschädigende Wirkung von austretendem Gas aus. Diese sei ungefähr 20 mal größer als beim Klimakiller Kohlendioxid. Im Vorgehen gegen eine mögliche Explosion auf der seit Sonntag evakuierten Plattform hat Total dank des günstigen Wetters Zeit gewonnen. Die Meteorologen sagen für die nächsten Tage stabile Windbedingungen voraus. Somit ist das Risiko, dass sich die Gaswolke an einer hoch über der Plattform lodernden Gasflamme entzünden kann, nach Meinung von Experten überschaubar. Gegenwärtig treibt der Wind das Gas in östliche Richtung von der Plattform weg.

Das Abfackeln von Gas sei Teil der Sicherheitsstrategie und habe sich absolut bewährt, sagte eine Total-Sprecherin. Unterdessen wurde das wirtschaftliche Ausmaß des Gaslecks für Total deutlicher. Das Unternehmen hatte nach dem Einbruch seines Aktienkurses zwischen sieben und neun Milliarden Euro Marktkapitalisierung verloren. „Das wirkt ein wenig hart“, sagte der britische Analyst Jason Kenney von der Bank Santander. Die tatsächlichen Belastungen infolge der Produktionsausfälle und Reparaturkosten dürften sich nach seiner Einschätzung auf 300 bis 800 Millionen Euro belaufen.

Gasunfälle in der Nordsee

April 2011

Wegen eines Gaslecks wird eine Bohrplattform des norwegischen Statoil-Konzerns in der Nordsee zeitweise evakuiert. Nur eine Notbesatzung bleibt auf der Visund-Plattform nordwestlich von Bergen zurück. Hubschrauber bringen alle anderen der insgesamt 123Mitarbeiter zu benachbarten Plattformen.

Mai 2008

Auf der norwegischen Nordsee-Bohrinsel Statfjord entdecken Kontrolleure Gas in einem Versorgungsschacht. Fast alle 200 Beschäftigte müssen die Plattform verlassen. Die Bohrinsel liegt in großer Entfernung vom Festland an der Grenze zwischen dem norwegischen und dem britischen Teil der Nordsee.

November 2004

Freiwerdendes Gas auf der norwegischen Bohrinsel Snorre A in der Nordsee löst höchste Explosionsgefahr aus. Experten befürchten, die Plattform könne kentern und sinken. 180 Menschen werden per Hubschrauber und Schiff in Sicherheit gebracht. Mit Bohrschlamm wird das Leck nach 16 Stunden abgedichtet.

Mai 2002

Ein Fischerboot rammt bei dichtem Nebel eine Gasplattform vor der Küste der nordenglischen Hafenstadt Hull und beschädigt eines der Standbeine. 110 Menschen werden in Sicherheit gebracht, es gibt keine Verletzten. Die Plattform ist wegen Reparaturarbeiten stillgelegt, so dass kein Gas entweichen kann.

Total wies am Donnerstag darauf hin, dass selbst im Falle einer Explosion und einer totalen Zerstörung der Plattform keine weiteren Lecks entstehen würden. Vorsichtshalber seien zwei Feuerwehrschiffe zum Löschen in Stellung gebracht worden. Neben einem Überwachungsschiff mit Unterseetechnik sind dies die einzigen Schiffe, die in die Zwei-Meilen-Sperrzone gelassen werden. Die über der Plattform lodernde Flamme werde in den nächsten Tagen vermutlich von selbst ausgehen, sobald nicht mehr genügend Gas in den Rohren ist, um sie zu speisen, sagte eine Total-Sprecherin am Donnerstag. Alternativ werde nach Wegen gesucht, sie zu löschen, sollte sie länger brennen.

Total geht davon aus, dass das aus dem Leck strömende Gas aus einer Gesteinsformationen in 4000 Metern Tiefe kommt und über der Wasseroberfläche austritt. Das Gas sei nicht giftig, hieß es vom Betreiber. Es sei schwer zu sagen, wie viel Gas noch freigesetzt werde, sagte der für die Total-Operationen in Großbritannien zuständige Sicherheitschef David Hainsworth. Auf seiner Internetseite gibt Total den Schwefelgehalt des im „Elgin“-Feld geförderten Gases mit weniger als 0,01 Prozent an. Total hofft, dass die Quelle von alleine versiegt. „Das wäre der Königsweg“, sagte eine Sprecherin. Sollte dies nicht eintreten, müsse entweder eine Monate dauernde Entlastungsbohrung unternommen oder das Bohrloch von oben verstopft werden. „Wir haben externe Experten hinzugezogen, die wir unter Vertrag haben“, sagte die Total-Sprecherin. Eine Entscheidung soll in den nächsten Tagen fallen.

Nordsee-Plattform Elgin: Total rüstet sich für den großen Kanll

Nordsee-Plattform Elgin

Total rüstet sich für den großen Kanll

Noch immer fließt Gas aus einem Leck an der Förderplattform Elgin in der Nordsee. Betreiber Total treibt diverse Lösungsoptionen voran – und rüstet sich für eine mögliche Explosion.

Unterdessen hat ein Überwachungsflug der Umweltschutzorganisation Greenpeace keine neuen Erkenntnisse gebracht. „Wir sind nicht nah genug herangekommen“, sagte Ölexperte Kai Britt von Greenpeace, der sich an Bord einer zweimotorigen Maschine auf den Weg zur Plattform gemacht hatte. Das Risiko einer Explosion hält der Greenpeace-Experte ähnlich wie auch britische Fachleute gegenwärtig für überschaubar. „Der Wind treibt die Gaswolke von der Flamme weg“, sagte Britt. Das Wetter sei günstig. Auch die verbliebenen Arbeiter auf einer etwa vier Seemeilen (rund sieben Kilometer) entfernten Plattform des Energiekonzerns Shell seien nicht in konkreter Gefahr. Der jüngste Wetterbericht von Donnerstag bestätigte diese Sichtweise.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×