Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2015

12:02 Uhr

Erneuerbare Energien

Ein Drittel des Stromes ist schon grün

VonJürgen Flauger

Der Boom der erneuerbaren Energien kennt keine Grenzen. In diesem Jahr steigt der Anteil am Stromverbrauch vermutlich schon auf ein Drittel. Damit hat Deutschland seine mittelfristigen Ziele schon fast erreicht.

Der Anteil grünen Stroms beträgt in Deutschland bereits ein Drittel. dpa

Erneuerbare Energien

Der Anteil grünen Stroms beträgt in Deutschland bereits ein Drittel.

DüsseldorfAls die Bundesregierung im Jahr 2010 ihr Energiekonzept präsentierte, formulierte sie ein ambitioniertes Ziel für den Ausbau der erneuerbaren Energien: Bis 2020 solle der Anteil von Wind, Solar und Co. am Bruttostromverbrauch auf 35 Prozent steigen, hielt die damalige schwarz-gelbe Regierung fest. Damals lag er bei gerade einmal 17 Prozent.

Jetzt steht fest, dass das Ziel alles andere als utopisch war. Es wird sogar viel schneller erreicht als geplant. Schon in diesem Jahr werden die erneuerbaren Energien voraussichtlich rund 33 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland decken. Dies gab der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag bekannt und berief sich auf eine Schätzung, die der Branchenverband gemeinsam mit dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) abgegeben hat. Damit wäre der Anteil des grünen Stromes auch in diesem Jahr wieder deutlich gestiegen. 2014 hatte er noch bei 27 Prozent gelegen.

Projektentwickler: Juwi-Chefs verdienten mehr als ihre Retter

Projektentwickler

Premium Juwi-Chefs verdienten mehr als ihre Retter

Der Windparkbauer Juwi schrieb tiefrote Zahlen und stand kurz vor der Pleite. Doch die Vorstände gönnten sich satte Gehälter. Sie verdienten mehr als die Kollegen beim Mutterkonzern MVV, der ihre Firma rettete.

Der Schätzung zufolge könnten bis zum Jahresende rund 193 Milliarden Kilowattstunden Strom aus Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen erzeugt werden. 2014 waren es 161 Milliarden Kilowattstunden und damit rund ein Fünftel weniger.

Deutliche Zuwächse verzeichnen ZSW und BDEW vor allem bei der Stromerzeugung aus Windkraft und Photovoltaik: Bis zum 31. Oktober wurden bereits 63 Milliarden Kilowattstunden Windstrom erzeugt - und damit 47 Prozent mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres. Und obwohl nur noch moderat neue Solaranlagen installiert wurden, wurde in den ersten zehn Monaten 2015 schon so viel Solarstrom produziert wie im gesamten Jahr 2014: 35 Milliarden Kilowattstunden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×