Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2012

15:21 Uhr

Erneuerbare Energien

Mit Lenkdrachen Windenergie gewinnen

Trendsport Kite-Surfen als Vorbild: Mit Lenkdrachen als Alternative zu herkömmlichen Windrädern wollen Stuttgarter Forscher neue Standorte für die Stromerzeugung aus Windkraft erschließen.

Der Trendsport Kite-Surfen könnte zum Schlüssel für bessere Windkraftanlagen werden. Reuters

Der Trendsport Kite-Surfen könnte zum Schlüssel für bessere Windkraftanlagen werden.

DüsseldorfKite-Surfen ist zum Trendsport geworden. Die Zahl der Anhänger, die sich für die Mischung aus Windsurfen und Drachenfliegen begeistern, wächst rasant. Wenn der Wind den Kite erfasst, trägt er den Surfer meterhoch empor. Extreme Sprünge sind möglich, maximaler Spaß ist gewährleistet.

Doch solch ein moderner Lenkdrachen ist mehr als nur ein Sportgerät – er lässt sich auch als Energieerzeuger einsetzen. Die Flugbewegung des Drachen kann verwendet werden, um einen Generator anzutreiben, der die gewonnene kinetische Energie in elektrische Energie umwandelt.

Diese Idee hatten die Gründer der Berliner NTS Energie- und Transportsysteme GmbH. Für die Realisierung des Vorhabens holten sie das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart mit ins Boot. Mit der neuen Methode wollen die Projektpartner die starken Winde in bis zu 500 Metern Höhe nutzen.

„Die Kites fliegen in Höhen von 300 bis 500 Metern, wo sie den Wind einfangen sollen“, erläutert Joachim Montnacher, Diplom-Ingenieur am IPA. „Über etwa 700 Meter lange Seile sind sie mit Wagen verbunden, die sie über einen Schienenrundkurs ziehen. Aus der entstehenden Bewegungsenergie erzeugt ein Generator Strom.“

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

01.11.2012, 15:40 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

01.11.2012, 16:13 Uhr

Du jedenfalls, scheinst ja nicht über die Vorschule hinaus gekommen sein.

Visionen braucht das Land.

xmag

01.11.2012, 17:43 Uhr

Ich seh' noch nicht ganz das Problem, Vicario. Physikalisch ist doch hier alles bestens in Ordnung. Drachen kennen die Chinesen schon seit 500 v.Chr. Ich denke die Technologie hat man im Griff.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×