Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2013

13:00 Uhr

Erster Flug-Teil erfolgreich

Mit dem Solarflugzeug durch die USA

Für die Entwickler ist es wie ein Traum: Ein Solarflugzeug, das auch im Dunkeln fliegt. Den ersten Teil ihrer USA-Überquerung hat die „Solar Impulse“ gut überstanden. Und wer hat's erfunden? Die Schweizer.

„Solar Impulse“

Leichtbauflieger mit Jumbospannweite

„Solar Impulse“: Leichtbauflieger mit Jumbospannweite

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

PhoenixDas Solarflugzeug „Solar Impulse“ hat den ersten Teil seines USA-Flugs erfolgreich absolviert. Die kleine Maschine, die unabhängig von der Sonne Tag und Nacht fliegen kann, erreichte am frühen Samstagmorgen (Ortszeit) die Stadt Phoenix in Arizona. Stunden vorher war der Flieger in der Nähe von San Francisco in Kalifornien gestartet.

Die „Solar Impulse“ gilt als weltweit modernstes Solarflugzeug. In Europa sorgte sie bereits 2010 und 2011 mit ersten, längeren Flügen für Aufsehen. Nach Angaben der Organisatoren handelt es sich nun um den ersten Versuch eines nur mit Solarenergie betriebenen Flugzeugs, die USA zu überqueren. Der erste Abschnitt des Flugs wurde zum Teil nachts absolviert.

Der Schweizer Bertrand Piccard, einer der Entwickler des Flugzeugs und Pilot des jetzt absolvierten Flugs, sprach vor dem Start von einem Meilenstein für die Luftfahrt. Alle großen Pioniere des 20. Jahrhunderts hätten versucht, von Küste zu Küste über die USA zu fliegen. Nach der Landung in Phoenix sagte Piccard: „Es ist ein bisschen wie ein Traum.“

Nach Phoenix sind noch Zwischenlandungen in Dallas-Fort Worth, St. Louis, Washington und New York geplant. Für jeden Zwischenstopp sind zehn Tage vorgesehen. Die einzelnen Flüge sollen jeweils 19 bis 25 Stunden in Anspruch nehmen.

Solar Roadways: Auf der Sonnenseite der Straße

Solar Roadways

Auf der Sonnenseite der Straße

Ein Hightech-Straßenbelag sorgt dafür, dass Verkehrswege Strom produzieren, den darauf fahrende Elektroautos verbrauchen. Und auch sonst wird die Straße der Zukunft ziemlich intelligent sein.

Das Flugzeug wird mit Batterien angetrieben, die über etwa 12.000 Photovoltaik-Zellen auf den Flügeln mit Sonnenenergie geladen werden. Die „Solar Impulse“ hat nur einen Sitzplatz. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 64 Kilometern pro Stunde. Die Maschine kann nicht durch Wolken fliegen. Sie wiegt nur in etwa so viel wie ein Auto und ist in schlechtem Wetter anfällig. Auch seine Entwickler rechnen nicht damit, dass Solarflieger konventionelle Linienmaschinen ersetzen können.

Von

ap

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Solarskeptiker

04.05.2013, 16:11 Uhr

@SANTOS,

"Gerade mit Solartechnik kann man in EUROPA auch viel Energie sparen um etwa Monumente bei Nacht zu beleuchten."

Der war gut!

Wäre beinahe vom Stuhl gefallen...
10 Points!

Account gelöscht!

05.05.2013, 10:57 Uhr

... ja, wenn da eben die Wolken und vor allem die Nacht nicht wären und der viele Dreck, der bei der Herstellung von Solarzellen und Panelen anfällt. Selbst in China gehen inzwischen Zellen- und Panelhersteler pleite, es muß wohl nicht so perfekt um die Wirtschaftlichkeit der Technologie insgesamt bestellt sein...

Account gelöscht!

11.05.2013, 17:06 Uhr

In der Massenproduktion kann die gesamte Solartechnik ohne Subventionen gegen über den herkömmlichen fossilen Techniken erst dann konkurrenzfähig werden, wenn die elektrischen Energiespeicher auch die Energiedichte wie fossile Treibstoffe erreichen. Wenn also ein Batteriespeicher nicht größer, nicht schwerer und nicht gefährlicher als ein Treibstofftank ist, aber die gleiche Reichweite erzielt. Bisher konnte ich dazu noch nirgends eine zündende Idee feststellen.
Alina Alanka

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×