Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2011

14:30 Uhr

EU-Bericht

Klimawandel gefährdet den Menschen

Ein neuer Klimabericht der EU fasst über 100 Forschungsprojekte zusammen. Das Ergebnis: Eisschmelze und Temperaturanstieg bedrohen den Menschen durch Krankheiten, Überflutungen und Arbeitslosigkeit.

Einwohner von Havanna (Kuba) stehen 2005 in einer Straße und schauen auf die großen Meereswellen, die der Hurrikan Wilma in ihre Stadt treibt. Ein neuer EU-Bericht prognostiziert Krankheiten, Überflutungen und Arbeitslosigkeit als Folgen des Klimawandels. dpa

Einwohner von Havanna (Kuba) stehen 2005 in einer Straße und schauen auf die großen Meereswellen, die der Hurrikan Wilma in ihre Stadt treibt. Ein neuer EU-Bericht prognostiziert Krankheiten, Überflutungen und Arbeitslosigkeit als Folgen des Klimawandels.

Brüssel„Vieles liegt im Meer versteckt. Was dort aber passiert, ändert auch unser Leben an Land.“ Meeresbiologin Katja Philippart spricht diesen Satz schnell und laut. Wer ihr zuhört, weiß, dass sie es ernst meint. Als nächstes redet sie von schweren Überschwemmungen und Stürmen, von arbeitslosen Fischern. Ihr Kollege Carlo Heip, Direktor des Niederländischen Instituts für Meeresforschung, nimmt Worte wie Cholera in den Mund, spricht von Gefahren für küstennahe Städte, auch in Deutschland.

Diese und andere Entwicklungen und Szenarien greift ein neuer rund 200 Seiten starker Bericht zum Klimawandel auf, der insbesondere die Folgen für die Meere untersucht. Ein Team von Wissenschaftlern, zu dem auch Philippart und Heip gehören, hat für das EU-Meeresforschungsprojekt „Clamer“ die Ergebnisse aus über 100 EU-finanzierten Forschungsprojekten der vergangenen Jahre zusammengetragen - und auch neue, unveröffentlichte eingebracht. „Der Bericht bringt alles Wissenswerte in einem einzigen Dokument zusammen“, sagt Heip.

Klima-Orakel: Ist das Flugzeug oder Frachtschiff klimafreundlicher?

Klima-Orakel

Ist das Flugzeug oder Frachtschiff klimafreundlicher?

Leser Frage, Klimaexperten antworten. Heute will Felix Stock aus Bönen wissen: „Wie kommt die neuseeländische Kiwi klimafreundlicher nach Deutschland: Mit dem Flugzeug oder mit dem Frachtschiff?" Jenny Teufel vom Öko-Institut antwortet.

Die Ozeane verändern sich in einem beispiellosen Tempo, heißt es im Bericht. Während Eisdecken schmelzen, steigen Wasserspiegel und -temperatur immer schneller an. „Wir können den Klimawandel nicht mehr stoppen. Wir haben diesen Pfad längst eingeschlagen“, so die Forscher. Nur auf lange Sicht seien Folgen des Klimawandels umkehrbar, „vielleicht in Jahrzehnten oder gar Jahrhunderten“.

Allein in den vergangenen 25 Jahren habe die durchschnittliche Erwärmung der Meere zehnmal so schnell zugelegt, wie im letzten Jahrhundert. Während weltweit ein Temperaturanstieg von im Schnitt zwei Grad Celsius an der Wasseroberfläche bis zum Ende des 21. Jahrhunderts erwartet werde, soll sich die Nordsee um 1,7 Grad erwärmen, die Ostsee jedoch sogar um zwei bis vier Grad.

In dem wärmeren Wasser fühlen sich einige der „gefährlichsten bakteriellen Krankheitserreger“ wohl. Forscher, darunter auch deutsche, fanden heraus, dass durch die höheren Temperaturen die Verbreitung bestimmter Bakterien aus der Gattung der Vibrionen begünstigt werde, die auch Cholera verursachen.

Eine „potenzielle Bedrohung“ sei das, auch an deutschen Küsten, sagt Heip. „Im Augenblick haben wir aber keine Cholera in der Nordsee.“ Dennoch könnten „Gesundheitskosten in Millionenhöhe“ daraus resultieren, dass Menschen verseuchte Meeresfrüchte essen, heißt es in dem Bericht.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pendler

15.09.2011, 14:54 Uhr

Danke für diesen interessanten Artikel.

Aber bitte, was haben wir damit zu tun. Jeder normale Mensch, der 1 + 1 zusammen zählen kann, weiß, dass der ganze Klima-wandel nichts mit dem Menschen zu tun hat.

Für doof hält man uns eigentlich?

Lucrecius

15.09.2011, 15:59 Uhr

Den Klimawandel umkehren?

Natuerlich ganz einfach: Man muss nur die Sonne beeinflussen, die Kontinentalplattenbewegung umkehren und die Gravitation beeinflussen.

Tja - schoen wenn man es sich so einfach macht...

Die EU Buerokratie braucht Geld und weil es direkt keine Steuern erheben kann will man das "Carbon trading" weil 10% davon dann als Gebuehren an die EU geht. Mit Hilfe unserer gewaehlten Volksvertreter haben sie es dann geschaft - eine Steuer in Deutschaland eingefuehrt!

Tja fuer wie doof haelt man uns eigentlich

Pendler

15.09.2011, 16:10 Uhr

Das doofe Volk ist echt so blöd, dass sie es nicht wahr haben wollen, dass:

1. die Pole im Laufe der Erdgeschichte fast IMMER eisfrei waren
2. im Moment sich das gesamte Sonnensystem erwärmt

Es ist schon traurig, wie doof das angeblich so schlaue volk wirklich ist. Kein wudner mit welch einfachen Mitteln man heute Krisen erzeugen kann, oder wie einfach es ist, dass wir freiwillig unsere Freiheiten uns nehmen lassen, nur weil angeblich Terroristen uns bedrohen.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×