Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2011

16:31 Uhr

Fehler

US-Wissenschaftsverband zieht Klima-Mitteilung zurück

Der US-Wissenschaftsverband AAAS hat eine Pressemitteilung über eine Klimastudie zurückgezogen. In der Studie wurde behauptet, durch den Klimawandel würden bereits 2020 Getreide und Reis knapp werden.

HB BERLIN. In der Studie, über die auch Handelsblatt Online berichtete, hatte die die Welt-Ökologie-Stiftung (Fundación Ecólogica Universal) behauptet, die Erde werde bis 2020 um 2,4 Grad wärmer als vor der Industrialisierung. Getreide und andere Nahrungsmittel würden bis 2020 daher deutlich knapper als derzeit.

Der Verband AAAS sei von Medien auf mögliche Ungereimtheiten aufmerksam gemacht worden, habe selbst Klimaexperten dazu befragt und daraufhin die Pressemitteilung zurückgezogen, teilte AAAS-Sprecher Ginger Pinholster mit. Jeden Tag prüfe und veröffentliche der Verband bis zu 100 Mitteilungen, dabei gebe es äußerst selten Probleme. Die Frage entzündete sich vor allem an der angegebenen Geschwindigkeit der Erderwärmung.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

facepalm

22.01.2011, 12:07 Uhr

Die Ergebnisse über eine drohende Nahrungsmittelknappheit bei Erreichen einer Erwärmung von 2,4 Grad bleiben bestehen.
Der Fehler ist, dass diese Erhöhung nicht bis 2020 stattfindet, sondern erst geschätzte 60 bis 100 Jahre später erreicht werden wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×