Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2017

12:24 Uhr

Hightech-Landwirtschaft

Umweltvorschriften treiben digitale Düngung an

Der Trend auf dem Bauernhof geht in Richtung Hightech – und verschärfte Umweltvorschriften werden das voraussichtlich noch beschleunigen.

Der Agrarhandelskonzern hat eine Kooperation mit der europäischen Weltraumorganisation ESA vereinbart, weil Bauen ihre Äcker auch aus dem Weltraum beobachten lassen können. dpa

Baywa

Der Agrarhandelskonzern hat eine Kooperation mit der europäischen Weltraumorganisation ESA vereinbart, weil Bauen ihre Äcker auch aus dem Weltraum beobachten lassen können.

MünchenVerschärfte Umweltvorschriften für die Düngung werden nach Einschätzung von Experten den Trend zur Hightech-Landwirtschaft auf Deutschlands Bauernhöfen beschleunigen – mit positiven Folgen für das Grundwasser. Sowohl der Bauernverband als auch Europas größter Agrarhandelskonzern Baywa gehen davon aus, dass die Landwirte wegen höherer Anforderungen an den Gewässerschutz verstärkt in Digitaltechnik zur effizienten Düngung investieren werden, insbesondere in Sensoren, die den Stickstoffgehalt der Pflanzen und damit deren Düngebedarf berechnen können.

Seit 1. Juni gilt die neue Düngeverordnung des Bundes – Düngemittel müssen nun gezielt nach dem Nährstoffbedarf der Pflanzen angewendet werden, auch ist zu bestimmten Zeiten im Spätherbst und Winter die Düngung komplett verboten.

„Von rund 275 000 Landwirten in Deutschland sind nach unserer Einschätzung mindestens 200 000 von der Düngeverordnung betroffen“, sagte Baywa-Vorstandschef Klaus Josef Lutz in München. Das Unternehmen erwartet deshalb eine „deutliche Belebung“ der Nachfrage nach sogenannten Digital-Farming-Lösungen für die Düngung. Ähnlich die Einschätzung beim Bayerischen Bauernverband: „Wir gehen davon aus, dass die neue Düngeverordnung dazu beitragen wird, dass sich diese Technologie weiter verbreitet“, sagte Experte Markus Peters.

Wüstenlandschaft Lieberoser Heide: Deutschlands Sahara liegt in Brandenburg

Wüstenlandschaft Lieberoser Heide

Deutschlands Sahara liegt in Brandenburg

Das Gegenteil von blühenden Landschaften ist die Lieberoser Heide nördlich von Cottbus. Aus dem ehemaligen Truppenübungsplatz ist Deutschlands größte Wüste geworden. Ein Paradies für seltene Arten – und Naturforscher.

N-Sensoren sind optische Sensoren, die am Traktor befestigt werden und genau messen können, ob Pflanzen überhaupt noch zusätzlichen Dünger benötigen, um zu gedeihen. Auf vielen Feldern und Wiesen ist der Nährstoffbedarf nicht überall gleich hoch. Der in der Branche bekannte westfälische Sensorenhersteller Yara beziffert die Einsparmöglichkeit an Stickstoff auf bis zu 14 Prozent.

Ein Hindernis ist allerdings gerade für die kleineren süddeutschen Bauernhöfe der Preis. Ein Yara-Sensor schlägt mit gut 26 000 Euro zu Buche, für Betriebe mit weniger als 100 Hektar lohnt sich das nach verbreiteter Einschätzung in der Agrarbranche kaum.

Die Bauern verstreuen heute bereits deutlich weniger Stickstoff als noch zur Zeit der Wiedervereinigung – nach Daten des Industrieverbands Agrar sank der Verbrauch an Stickstoffdünger von der Saison 1989/90 bis 2014/15 bereits um knapp 300 000 Tonnen.

Renaturierung im Tagebau: Vom toten Loch zum lebenden See

Renaturierung im Tagebau

Vom toten Loch zum lebenden See

Von ihrer Wasserchemie her ähneln Tagebauseen sauren Vulkanseen. Manche Tiere und Pflanzen lassen sich trotzdem in dem unwirtlichen Lebensraum nieder. Doch wie kommen sie überhaupt ins Wasser?

Dennoch verfehlt Deutschland die europäischen Ziele für die Wasserqualität – und zwar sehr deutlich. Denn eigentlich hätten die EU-Mitgliedstaaten laut EU-Wasserrahmenrichtlinie schon 2015 einen ökologisch „guten Zustand“ ihrer natürlichen Gewässer erreichen sollen. In Deutschland waren laut Umweltbundesamt aber nur sieben Prozent der Gewässer als gut oder sehr gut eingestuft. Eine Ursache dafür: die Landwirtschaft.

Die neue Düngeverordnung soll helfen, das zu ändern. „Mit den neuen Regelungen zur Düngung wird sichergestellt, dass der Dünger bei den Pflanzen ankommt, aber nicht im Grundwasser“, sagte ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Berlin. „Damit wird ein wesentlicher Beitrag geleistet, die Belastungen zu senken.“

Die technische Entwicklung macht allerdings bei den Stickstoffsensoren längst nicht halt. Die Bauern können – sofern sie dies wollen und über das nötige Kleingeld verfügen – ihre Äcker auch aus dem Weltraum beobachten lassen. „Unsere digitalen Lösungen reichen von der einfachen Düngebedarfsberechnung bis zur satellitengestützten Analyse von Ackerflächen“, sagte Baywa-Vorstandschef Lutz. Und so hat das Unternehmen im Mai 2017 eine Kooperation mit der europäischen Weltraumorganisation ESA vereinbart.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr d314123 g765457

18.07.2017, 12:49 Uhr

"Der in der Branche bekannte westfälische Sensorenhersteller Yara ..."

Yara International ist ein Unternehmen aus Norwegen mit Firmensitz in Oslo. Das Unternehmen ist an der Osloer Börse im OBX Index gelistet.

Yara ist ein Hersteller und Anbieter von Chemikalien und Industriegasen wie Dünger, Harnstoff, Nitraten und Ammoniak. Das Unternehmen entstand 2004 durch Abtrennung vom Unternehmen Hydro Agri, einem Firmenbereich von Norsk Hydro.

International sind rund 13.000 Mitarbeiter beschäftigt. In Deutschland betreibt Yara eine Vertriebszentrale in Dülmen, das ehemalige Düngemittelwerk in Poppendorf bei Rostock und ein Werk zur Produktion von Ammoniak und Harnstoff im Yara-Werk Brunsbüttel.

aus https://de.wikipedia.org/wiki/Yara_International

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×