Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2011

16:08 Uhr

Insekten

Naturschützer erwarten Wespen-Rekord

Laut Naturschützern wird es in diesem Jahr 30 bis 50 Prozent mehr Wespen geben. Man solle die Tiere aber nicht einfach mit der chemischen Keule vernichten. „Wespen sind niemals grundlos aggressiv", so der Experte.

Für die Wespenbrut war das Wetter in diesem Jahr ideal. Quelle: dpa

Für die Wespenbrut war das Wetter in diesem Jahr ideal.

WetzlarFür die Wespenbrut war das Wetter in diesem Jahr ideal. „Im warmen Frühjahr konnten sich die Wespen optimal entwickeln, so dass es etwa 30 bis 50 Prozent mehr Wespen als sonst gibt“, sagte der Vorsitzende des Naturschutzbundes (Nabu) Hessen, Gerhard Eppler, am Donnerstag laut Mitteilung. Deshalb könnten im August und September besonders viele der schwarz-gelb gestreiften Insekten lästig werden. 

Die Naturschützer rufen zur Toleranz gegenüber den Wespen auf. Sie leisteten wichtige Dienste, weil sie Insekten fingen und an ihre Brut verfütterten. Deshalb solle niemand gleich zur chemischen Keule greifen, wenn er ein Nest entdeckt: „Bevor ein Wespennest umgesiedelt oder gar vernichtet wird, sollte man sich überlegen, ob nicht doch ein Miteinander von Mensch und Wespenstaat möglich ist“, sagte Eppler. Nester sollten nur dort entfernt werden, wo Menschen ihnen zu nahe kommen könnten oder oft Kinder spielten. „Wespen sind niemals grundlos aggressiv, sondern stechen nur zur Verteidigung des Nestes und ihres eigenen Lebens“, unterstrich Eppler.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

blabla

04.08.2011, 18:29 Uhr

WIKIPEDIA:"Echte Wespen sind stets staatenbildend, wobei einzelne Arten auch zu einer sozialparasitischen Lebensweise übergegangen sind. Sie bilden einjährige Nester."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×