Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2014

10:05 Uhr

Island

Vulkan unter Beobachtung

Der Ausbruch des isländischen Vulkans Bardarbunga ging mit zwei Erdbeben am Sonntagmorgen einher. Nun ist die Lage unter Kontrolle. Das Flugverbot bleibt. Im europäischen Flugverkehr drohen erneut Beeinträchtigungen.

Ein Vulkan auf Island: Leichte Entwarnung aus Rejkjavik. dpa

Ein Vulkan auf Island: Leichte Entwarnung aus Rejkjavik.

Die Behörden in Island verfolgen in der zweiten Folgewoche aufmerksam das Geschehen um den unter einem Gletscher liegenden Vulkan Bardarbunga. Die Warnung vor einer unmittelbar bevorstehenden Eruption und der die Luftfahrt bedrohenden Aschewolke wurde unterdessen zurückgenommen. Bereits geltende Einschränkungen der Luftfahrt wurden ausgesetzt.

Die Polizei in Island setzte die Warnstufe von einer „Notfallphase” auf eine „Alarmphase” herab, wie es in einer Mitteilung der isländischen Zivilschutzbehörde am Sonntag hieß. Bislang gebe es keine Anzeichen für eine beginnende Eruption, allerdings hätten die Erschütterungen um das Gebiet weiter zugenommen.

Warnungen vor einem solchen Vulkanausbruch hatten zuletzt Erinnerungen an einen vergleichbaren Ausbruch im Jahre 2010 geweckt, der in ganz Westeuropa erhebliche Einschränkungen des Flugverkehrs mit 100.000 gestrichenen Flügen auslöste. Ascheteilchen aus ausbrechenden Vulkanen können die Betriebessicherheit von Flugzeugtriebwerken stören.

Es gebe derzeit keine Hinweise auf eine sinkende vulkanische Aktivität und eine Eruption sei daher weiterhin nicht auszuschließen, hieß es von der Wetterbehörde. Eine solche Eruption unter dem Gletscher habe bislang aber offenbar nicht stattgefunden. Die hohe seismische Aktivität habe daher einen anderen Grund.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×