Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2012

13:18 Uhr

Klima-Orakel

Beim Drucken CO2 vermeiden

Leser fragen, Klimaexperten antworten. Diesmal fragt Mario Lück aus Berlin wissen: Wie viel CO2 vermeide ich mit einem duplexfähigen Drucker? Dietlinde Quack vom Öko-Institut antwortet ihm.

Wie CO2-intensiv Drucken ist, hängt vor allem vom Papier ab. gms

Wie CO2-intensiv Drucken ist, hängt vor allem vom Papier ab.

Um diese Frage aus ökologischer Sicht zu beantworten, kommt es darauf an, was Sie normalerweise drucken: Handelt es sich um Briefe oder andere Dokumente, die aus nur einer Seite bestehen, macht ein duplexfähiger Drucker natürlich wenig Sinn.

Je mehr Doppelseiten Sie bedrucken, desto näher kommen Sie an die Maximaleinsparung von 50 Prozent heran. Wie viele CO2-Emissionen Sie konkret einsparen, hängt dann wiederum vom Papier ab. Denn vor allem bei der Herstellung von Papier fallen die klimarelevanten Emissionen an.

Mit etwa 0,9 Kilogramm CO2-Äquivalente pro Kilogramm Papier verursacht Recyclingpapier weniger Emissionen als Frischfaserpapier mit etwa 1,2 Kilogramm CO2-Äquivalente. Druckt man beispielsweise 500 Seiten, so wird dafür bei doppelseitigem Druck statt eines 500-Blatt-Pakets an Papier nur ein halbes verbraucht und Emissionen in Höhe von 1,1 bis 1,5 Kilogramm CO2-Äquivalente vermieden.

Das Klima-Orakel erscheint in Zusammenarbeit von Handelsblatt Online und der vom Bundesumweltministerium geförderten Initiative Klima sucht Schutz.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MikeM

02.08.2012, 13:32 Uhr

Am meisten CO2 vermeidet man, wenn man die Luft anhält.

Klimaterror

02.08.2012, 14:20 Uhr

Das Handelsblatt ist sich offenbar nicht zu schade den Unsinn mit dem CO2 noch weiter zu betreiben. CO2 ist weder ein klimawirksames Gas noch gehen wir einer Klimakatastrophe entgegen.
Warum müssen wir uns diesen Mist immer wieder antun?
Bildung hilft: [...] hier werden sie nicht betrogen!
Weitgehend unbekannte Fakten:
Die globalen Temperaturen sinken seit 2000 Jahren, die Römer hatten eisfreie Alpen, 1820 gab es mehr CO2 in der Luft als heute.
Also bitte Handelsblatt, beendet die Hirnwäsche der ängstlichen Bürger. Es gibt genug Probleme, dann brauchen wir keine fiktiven Katastophenszenarien zusätzlich. [+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++]

Beobachter

02.08.2012, 15:49 Uhr

Lieber Klimaterror,

ich finde es interessant, dass Holger Thuss Päsident Ihres kleinen Klimaskeptiker-Vereins(EIKE)ist und gleichzeitig Vorsitzender von CFACT Europe. CFACT erhält von ExxonMobil sechstelligte Beträge an Spendengeldern. Die Spekulation über mögliche Interessenszusammenhänge überlasse ich lieber den einschlägigen Medien, aber hierzu gibt es ja genügend Berichte von SZ, Spiegel etc. Zum Einstieg empfehle ich die Lektüre des Wikipedia-Eintrags: Europäisches Institut für Klima und Energie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×