Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2012

14:00 Uhr

Klima-Orakel

Sind E-Books umweltfreundlicher als Papier?

Leser fragen, Klimaexperten antworten. Diesmal möchte Mathias Huber aus Thalheim wissen: „Sind E-Book-Reader umweltfreundlicher als Papierbücher?“ Andreas Manhart vom Öko-Institut antwortet ihm.

Papier oder E-Book-Reader? Viel-Leser sparen mit dem elektronischen Lesegerät CO2-Emissionen ein. dpa

Papier oder E-Book-Reader? Viel-Leser sparen mit dem elektronischen Lesegerät CO2-Emissionen ein.

Ob es umweltfreundlicher ist, aus Papierbüchern zu lesen oder sich einen E-Book-Reader vor die Augen zu halten, kommt auf die Lesemenge an. Viel-Leser, die jährlich zehn oder mehr Bücher auf einem E-Book-Reader lesen, können mit dem elektronischen Gerät zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen.

Denn: Die Herstellung von zehn Büchern mit 200 DIN-A5-Blättern aus Frischfaserpapier verursacht rund elf Kilogramm CO2, Bücher aus Recyclingpapier immer noch rund neun Kilogramm. Bei einem E-Book-Reader dagegen sind es durch Herstellung und Nutzung rund acht Kilogramm CO2.

Der Grund hierfür ist das stromsparende E-Ink-Display eines elektronischen Papiers. Solche Displays kommen ohne Hintergrundbeleuchtung aus und ziehen lediglich beim Umblättern Strom. Ihre Akkus halten bis zu zwei Wochen. Zusätzlich erlauben E-lnk-Displays eine scharfe und kontrastreiche Textdarstellung und somit hohe Lesequalität.

So sparen Leseratten mit einem E-Book-Reader Papier, Energie und Treibhausgase. Wer dann neben Büchern auch noch Zeitungen auf seinem E-Book-Reader liest, schützt Klima und Wälder nachhaltig.

Das Klima-Orakel erscheint in Zusammenarbeit von Handelsblatt Online und der vom Bundesumweltministerium geförderten Initiative Klima sucht Schutz.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

theobra

19.04.2012, 22:46 Uhr

Man könnte es ja noch erweitern: wie viel CO2 produziert noch die Lieferung oder das persönliche Abholen. Dazu dann noch die Herstellung von Bücherregalen, die zusätzlich gebauten, gewärmten Räume (Lager, Buchläden, Bibliotheken, Kellerräume) die Tonnen an Büchern die tagtäglich umgezogen werden etc. pp.. Aber eigentlich müsste man ganz vorne anfangen: einfach aufhören zu schreiben. Dann wird das Klima sicher bald besser.

Account gelöscht!

21.04.2012, 17:08 Uhr

Frage einen Klimaexperten, dann kriegst du Rat für alle Lebenslagen. Was das aber mit dem Klima zu tun haben soll, das kann dir kein Experte erläutern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×