Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2010

15:20 Uhr

Klima-Orakel

Sind sparsamere Flugzeugmotoren klimaschädlicher, weil sie mehr Wolken erzeugen?

Leser fragen – Klima-Experten antworten. Diese Woche hat Martin Schmolke aus München nachgefragt, Manfred Treber von Germanwatch antwortet ihm.

Durch die Turbinen eines zweistrahligen Jets entstehen klimawirksame Kondensstreifen. dpa

Durch die Turbinen eines zweistrahligen Jets entstehen klimawirksame Kondensstreifen.

"Bei sparsameren Flugzeugturbinen – es geht hier ja nicht um Propellerflugzeuge mit Motoren, sondern um Düsenflugzeuge mit Turbinen -, ist erfreulich, dass sie weniger Kerosin verbrauchen und daher weniger CO2 ausstoßen als die Vorgängermodelle. Das erreicht man durch höhere Verbrennungstemperaturen. Die Entwicklung zu immer sparsameren Turbinen verbessert jedoch nicht automatisch die Klimawirkung des Fliegens.

Ein Problem ist, dass durch die höheren Verbrennungstemperaturen mehr Stickoxide entstehen, die klimawirksam sind. Zudem treten häufiger bei Flugzeugen mit solchen Turbinen (und in der Art und Weise, wo und wie sie geflogen werden), während eines Teils ihrer Flugstrecke Kondensstreifen auf. Kondensstreifen bestehen weitgehend aus Wasserdampf. Diese Kondensstreifen lösen sich auf, dabei entstehen Zirruswolken. Bedauerlicherweise ist die Klimawirksamkeit der Kondensstreifen und Zirruswolken zwei- bis fünfmal größer als die des während des ganzen Fluges entstehenden CO2.

Die Wissenschaft hat sehr gut verstanden, unter welchen Bedingungen in der Atmosphäre Kondensstreifen auftreten. Oft reicht eine andere Flughöhe oder ein leichter Umweg, dass keine Kondensstreifen gebildet werden. Wenn die Flugzeuge so geflogen werden würden, dass weniger Kondensstreifen auftreten, würde etwas mehr CO2 ausgestoßen, aber die Klimabelastung insgesamt wäre deutlich niedriger."

Redaktionshinweis: Zirruswolken bzw. Zirren sind haar- oder federartige dünne Wolken in großen Höhen (zwischen fünf und 13 Kilometern). Sie bestehen vollständig aus Eiskristallen. Natürlich gebildete Zirren gelten als Anzeichen einer sich nähernden Warmfront. Kondensstreifen von Flugzeugen wachsen unter geeigneten Bedingungen zu Zirruswolken aus. Im Unterschied zu anderen Wolkentypen tragen Zirren mehr zur Erwärmung der Atmosphäre bei als zur Abkühlung. Die Bedeutung von Zirruswolken für das Klima und ihr Beitrag für den Klimawandel werden noch intensiv untersucht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×