Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2012

15:03 Uhr

Klima-Orakel

Was sind Smart Grids und Smart Metering?

Leser fragen, Klima-Experten antworten. Diesmal kommt die Frage von Cornelius Froebel aus Mettmann: „In der Diskussion um die Energiewende fallen immer wieder die Begriffe ‚Smart Grid‘ und ‚Smart Metering‘. Was genau bedeuten diese Begriffe?“. Frauke Rogalla von der Verbraucherzentrale Bundesverband antwortet ihm.

Smart Meter der Telekom. Intelligente Stromzähler können dafür sorgen, dass die schwankende Stromproduktion alternativer Energiequellen aus Sonne und Wind effizienter genutzt wird. dpa

Smart Meter der Telekom. Intelligente Stromzähler können dafür sorgen, dass die schwankende Stromproduktion alternativer Energiequellen aus Sonne und Wind effizienter genutzt wird.

Bisher sind unsere Stromnetze auf die Bereitstellung einer bestimmten Strommenge ausgelegt. Das Smart Grid oder intelligente Stromnetz soll darüber hinaus einen stärkeren Austausch von Informationen über Angebot und Nachfrage von Strom ermöglichen. Die Idee ist, dass auf diese Weise die stark schwankende Energieerzeugung von Wind und Sonne besser genutzt werden kann. Durch einen intelligenten Stromzähler – ein ‚Smart Meter‘ – können Endkunden dann Signale erhalten, wenn besonders viel Strom zur Verfügung steht (wenn zum Beispiel viel Wind weht) und diesen dann günstig nutzen.

Anders herum kann der Zähler auch Daten darüber erfassen, wo gerade Strom gebraucht wird. Durch die genaue Erfassung der Verbrauchsdaten können Verbraucher auch ihren Stromverbrauch kontrollieren und gegebenenfalls leichter Energie sparen. An den richtigen Stellen eingesetzt, könnte ein solches System dazu führen, dass erneuerbare Energien besser eingebunden werden und weniger Reservekraftwerke nötig sind.

Das Klima-Orakel erscheint in Zusammenarbeit von Handelsblatt Online und der vom Bundesumweltministerium geförderten Initiative Klima sucht Schutz.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

halweg

03.02.2012, 08:42 Uhr

Tatsächlich gibt es viele Geräte, auch im Haushalt, die Energie speichern könnten. Ob Wärmepumpen, Waschmaschinen und sogar Speicherheizungen, sie könnten dann eingeschaltet weden, wenn Strom im Überangebot da ist. So könnte z. B. ein Wohnhaus insgesamt die Wärme speichern, was wahrscheinlich viel effizienter ist, als jede verfügbare Speichertechnik.
Das Problem ist, dass das der Verbraucher nur machen wird, wenn (1) die Technik dafür nicht zu kompliziert ist (z. B. einfache Funk-/GSM-gesteuerete Schaltsteckdosen) und wenn (2) die Energieanbeiter bereit wären, die überaus günstigen Spotpreise an der Energiebörse zu Zeiten des Angebotsüberhangs auch weiterzugeben. D. h., der Endkundenpreis je kWh müsste wohl bis 10 ct fallen, damit sparsame Verbraucher bereit wären, die Schaltzeiten ihrer Geräte an das Stromangebot anzupassen.
Betrachtet man aktuelle Mehrtarifsysteme der Energieanbieter, so sind wir davon weit entfernt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×