Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2014

17:30 Uhr

Klimastudie

Forscher rechnen mit extremen Hitzewellen in Europa

Zehntausende Tote forderte der extrem heiße Sommer im Jahr 2003. Europa muss in Zukunft mit mehr solcher Hitzewellen rechnen, sagen Experten. Vor allem der von Menschen verursachte Klimawandel sei die Ursache.

Die Wahrscheinlichkeit von Hitzewellen in Europa ist innerhalb des vergangenen Jahrzehnts erheblich größer geworden. dpa

Die Wahrscheinlichkeit von Hitzewellen in Europa ist innerhalb des vergangenen Jahrzehnts erheblich größer geworden.

ExeterDie Wahrscheinlichkeit von Hitzewellen in Europa ist innerhalb des vergangenen Jahrzehnts erheblich größer geworden: Rechneten Experten Anfang des Jahrtausends noch mit zwei besonders heißen Sommern pro Jahrhundert, gehen sie heute von etwa zwei solchen Ereignisse pro Jahrzehnt aus.

Auch extreme Hitzewellen wie im Sommer 2003, werden in Zukunft häufiger auftreten als bisher angenommen, berichten britische Wissenschaftler im Fachblatt „Nature Climate Change“. Grund seien die menschlichen Einflüsse auf das Klimasystem.

Die Forscher um Nikolaos Christidis vom Met Office Hadley Centre in Exeter (Großbritannien) hatten sich eine 2004 erschienene Studie erneut vorgenommen, in der Wissenschaftler den Einfluss menschlicher Aktivitäten auf die Hitzewelle im Jahr 2003 untersucht hatten. Zudem integrierten sie neue Temperaturdaten und Ergebnisse neuerer Klimamodellierungen. Sie verglichen dabei zwei Zeiträume: Die Jahre zwischen 1990 und 1999 und die Jahre zwischen 2003 und 2012.

Während im ersten Zeitraum statistisch gesehen noch alle 52 Jahre mit einem Sommer gerechnet werden musste, in denen die Durchschnittstemperatur 1,6 Grad Celsius über dem historischen Durchschnitt liegt, sind es im zweiten Zeitraum bereits alle fünf Jahre.

Die Wahrscheinlichkeit extremer Hitzewellen mit 2,3 Grad Celsius höheren Durchschnittstemperaturen stieg von einmal in Tausend Jahren auf einmal in 127 Jahren. 2003 waren bei einer solchen Hitzewelle europaweit mehrere zehntausend Menschen gestorben, vor allem in Deutschland, Frankreich und Italien.

Weitere Analysen legten nahe, dass um das Jahr 2040 herum Sommertemperaturen wie im Jahr 2003 gemessen Normalität seien werden, schreiben die Forscher. Gegen Ende des Jahrhunderts würden sie gar als kühle Sommer wahrgenommen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Holger Narrog

08.12.2014, 18:32 Uhr

Gem. älterer Vorhersagen der IPCC "Klimaforscher" sollte es bereits heute keine weissen Winter mehr geben....

Seit es den Klimaschwindel gibt steht die Uhr auf 5 vor 12 und die ökoreligiöse Weltuntergangskatastrophe steht unmittelbar vor der Tür.

Real ist, dass der innere Zirkel der "Klimaforscher" exzellente Kommunikationsfähigkeiten haben und ein profitables Geschäftsmodell eingerichtet haben.

Real ist, dass die eigentlichen Klimawissenschaften wissenschaftlich nur wenig voran gekommen sind. Der Kohlenstoffkreislauf beruht grösstenteils auf groben Schätzungen. Aussagekräftige Quantifizierungen des Treibhauseffekts, oder gar der Anteil des unbedeutenden Klimagases CO2 ist erst recht nicht quantifizierbar.

Account gelöscht!

08.12.2014, 19:28 Uhr

Wer hitzeempfindlich ist, sollte sich je älter er wird dennoch moderne Kühlwesten etc. für den Notfall zulegen. Es ist nun mal Fakt, in heißen Sommern steigen die Todesraten rasant an. Man bleibt auch viel länger aktiv, wenn die Körpertemperatur herunter geregelt werden kann. Selbst Leistungssportler können dann höhere Leistungen bringen.

Herr Wolfgang Stroebele

08.12.2014, 20:03 Uhr

Die Einflüsse des Menschen auf das Klima haben die Häufigkeit extrem heißer Sommer in Europa in den vergangenen 10 bis 15 Jahren vermutlich erheblich mitreguliert ...

soso, ... vermutlich ... die Blinden reden mal wieder von der Farbe ... blablabla

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×