Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2012

21:26 Uhr

Klimawandel

Steigende Temperaturen heizen Plankton ein

Der Klimawandel macht das Wasser der Weltmeere saurer und wärmer. Eine aktuelle Studie zeigt nun: Kalkbildenden Organismen macht vor allem die steigende Wassertemperatur zu schaffen.

Die Wassertemperatur im Nordatlantik ist gestiegen. dpa

Die Wassertemperatur im Nordatlantik ist gestiegen.

WimereuxDem Kalk bildenden Plankton im Nordatlantik machen steigende Wassertemperaturen zu schaffen - und zwar stärker als die Versauerung des Meerwassers. Das berichten internationale Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Nature Climate Change“. „Zwischen 1960 und 2009 ist die durchschnittliche Wassertemperatur im Nordatlantischen Ozean um ein halbes Grad Celsius gestiegen, in der Nordsee sogar um ein Grad Celsius“, sagte Hauptautor Gregory Beaugrand von der französischen Université Lille 1 der dpa. „Die Meerestemperatur ist jetzt die größte vom Klimawandel ausgehende Gefahr, der verkalkendes Plankton im Nordost-Atlantik ausgesetzt sind“, heißt es in der Untersuchung.

Plankton sind kleine Lebewesen, die im Wasser schweben. Als kalzifizierend werden die Organismen bezeichnet, wenn sie beispielsweise für ihr Gehäuse Kalk bilden. Zu ihnen gehören Foraminiferen (Einzeller mit Kalkgehäuse), Coccolithophoride (kugelförmige Kalkalgen), Pteropoden (Flügelschnecken) und Echinodermata (Stachelhäuter).

„In vielen Gebieten des nordöstlichen Atlantiks breiteten sich zwischen 1960 und 2009 Foraminiferen, Echinodermata und Coccolithophoride aus. Zugleich gingen Flügelschnecken zurück“, heißt es in der Studie. Vor allem um 1996 habe sich das Ökosystem gewandelt. Zugleich habe sich der Jahresmittelwert für die Wassertemperatur an der Meeresoberfläche stark verändert.

Dieser Zusammenhang gelte auch auf lange Sicht, ergab die statistische Analyse für die vergangenen fünf Jahrzehnte. Die Plankton-Forscher schließen daraus: „Die jährliche Oberflächen-Wassertemperatur hat einen direkteren Einfluss auf die verkalkenden Organismen als der pH-Wert.“

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.12.2012, 21:56 Uhr

Die ganze Geschichte mit dem "Klimawandel", der früher mal "Klima-Erwärmung" hieß, wird immer abstruser. Dieser Artikel erinnert an Erörterungen des Glaubens des Mittelalters, wo sich die "Experten" äußerst kluge Gedanken machten, wieviel Engel auf eine Nadelspitze passen.
Die Kirchenoberhäupter haben sich allerdings während dieser Zeit mit profitableren Gedankengängen befaßt, nämlich damit, wie man den Ablaßhandel am besten organisiert. Ob das diesmal auch so ist?

"Die Kunst der Besteuerung liegt darin, die Gans so zu rupfen, daß sie unter möglichst wenig Geschrei so viele Federn wie möglich läßt." Jean Baptiste Colbert, 1619 - 1683, franz. Finanzminister, der sich wahrscheinlich totgelacht hätte, hätte man ihm erzahlt, daß es seinen Nachfolgern irgendwann einmal gelingt, die Luft zu besteuern.

Account gelöscht!

02.12.2012, 22:07 Uhr

Soeben ist eine Sondermeldung eingetroffen, von "internationalen" Biologen, die auch am "Klimawandel"-Forschungsetat teilhaben wollen und ebenfalls Publicity lieben. Nach dieser noch unbestätigten Meldung wurden in der Nordsee gerade Plank-Tonis und Plank-Antonias gesichtet, die statt der sonst üblichen Pelzkleidung Badehose und Bikinis trugen!

Steinweg

02.12.2012, 22:24 Uhr

Solche Texte sind erschreckend fuer den Leser, der den Artikel schrieb, offenbart sich ihm.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×