Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2012

12:34 Uhr

Pekings „exzellente Luft“

Umweltbehörde stellt Smog-Messungen um

Pekings Umweltbehörde misst die Luftqualität jetzt nach internationalen Standards. Das ist offenbar notwendig: Denn als Flugzeuge wegen starken Smogs nicht starten konnten, wurde noch immer „ziemlich gute“ Luft gemessen.

Der Smog in Peking (Archivbild vom 16. Juli 2008) nimmt teils gravierende Ausmaße an - trotzdem sprach die Umweltbehörde meist von „exzellenter Luft“. dpa

Der Smog in Peking (Archivbild vom 16. Juli 2008) nimmt teils gravierende Ausmaße an - trotzdem sprach die Umweltbehörde meist von „exzellenter Luft“.

PekingNach massiver öffentlicher Kritik hat Pekings Umweltbehörde am Samstag damit begonnen, die Messungen der Luftqualität internationalen Standards anzupassen. Eine erste Messstation für Feinstaub sei in der chinesischen Hauptstadt in Betrieb gegangen, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua. Weil zuvor immer nur größere Staubteilchen gemessen worden waren, konnte die Umweltbehörde auch bei extremem Smog oft „exzellente Luft“ vermelden.

Immer mehr Pekinger Bürger hatten sich über die Umweltbehörde beschwert, die beispielsweise auch am 4. Dezember „ziemlich gute“ Luft gemessen hatte, während am Flughafen der Stadt 155 Flüge wegen der schlechten Sicht durch Smog abgesagt werden mussten oder nur verspätet abgefertigt werden konnten. Auch die US-Botschaft in Peking hatte sich an die Behörde gewandt und die Luft am 4. Dezember als „gesundheitsschädigend“ bezeichnet, die Schadstoffwerte lägen „jenseits der Skala“.

Der erste Feinstaub-Messtag der Stadt Peking kam zu dem Ergebnis, die Luft am Samstag sei „gut“ gewesen, berichtete Xinhua. Das Wetter war günstig: Ein starker Wind hatte zuvor die über der Stadt hängende Smogdecke weggeblasen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×