Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2013

12:01 Uhr

Plastikmüll im Meer

Aufbruch zum „Müll-Kontinent“ im Pazifik

Auf einer Fläche größer als Indien treiben Plastikabfälle im Pazifik – nur einer von mehreren gigantischen Müllstrudeln in den Weltmeeren. Eine Expedition will den pazifischen „Müll-Kontinent“ jetzt erforschen.

Laut dem deutschen Umweltbundesamt sind es bis zu 140 Millionen Tonnen Abfall, die in den Meeren schwimmen oder an die Strände treiben. dpa

Laut dem deutschen Umweltbundesamt sind es bis zu 140 Millionen Tonnen Abfall, die in den Meeren schwimmen oder an die Strände treiben.

ParisDer „siebte Kontinent“ liegt im Pazifischen Ozean. Das gigantische Gebiet ist größer als Indien und noch weitgehend unerforscht. Und es besteht ausschließlich aus Müll. Vor allem aus Plastikabfällen, die von den Küsten und aus Flüssen in die Gewässer zwischen Kalifornien und Hawaii getrieben werden.

Ein riesiger Wirbel hält den Müll dort fest. Nun startet am 20. Mai eine Expedition von den USA aus, um diesen „Müll-Kontinent“ zu erforschen.

Der französische Forscher Patrick Deixonne, der Vater der Expedition, war während einer Rudertour im Jahr 2009 auf die Abfall-Anhäufung in Pazifik gestoßen. „Ich sah plötzlich all diesen Plastikmüll um mich herum. Ich habe mich gefragt: Wohin treibt das nur alles?“

Meeresforschung: Arktische Tiefsee wird zur Müllkippe

Meeresforschung

Arktische Tiefsee wird zur Müllkippe

Lange galt die arktische Tiefsee als ein vom Menschen nahezu unberührter Lebensraum. Doch jetzt sind Forscher am Meeresgrund auf unerwünschte Zeugnisse unserer Wohlstandsgesellschaft gestoßen.

Zurück an Land begann der 48-Jährige zu recherchieren und fand die Antwort: Die Plastik-Überreste vermengen sich am Treffpunkt von zwei Meeresströmungen, die auf die Erdrotation zurückzuführen sind und einen immensen Wirbel bilden.

Laut dem deutschen Umweltbundesamt sind es bis zu 140 Millionen Tonnen Abfall, die in den Meeren liegen, schwimmen oder an die Strände treiben. Millionen Tonnen Müll treiben allein in den fünf großen Strudeln der Weltmeere, der Schmutz wird dabei langsam in deren Zentrum gezogen.

Das Problem für die Wissenschaftler besteht darin, dass diese „Suppe“ vor allem aus Mikro-Überresten aus Plastik zusammengesetzt ist, die unter der Wasseroberfläche schweben – manchmal in 30 Metern Tiefe. Diese Müllgebiete sind deshalb von Satelliten aus kaum auszumachen, sondern nur vom Boot aus sichtbar.

Die Oberfläche des „siebten Kontinents“ im Pazifik umfasst nach Angaben der französischen Weltraumagentur CNES rund 3,4 Millionen Quadratkilometer. Weil dieser Müll in Gewässern treibt, die weder für die Schifffahrt noch für den Tourismus von besonderem Wert sind, „interessiert das Problem nur Umweltschützer und Wissenschaftler“, klagt Deixonne, der früher als Feuerwehrmann im französischen Überseegebiet Guyana gearbeitet hat und nun Mitglied der französischen Erforscher-Vereinigung ist.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Banksterbasher

15.05.2013, 12:25 Uhr

Gemäß unseren technischen Möglichkeiten müsste es doch möglich sein den Müll zu bergen und zu recyceln. Wo sind denn die Grünen, Greenpeace etc. mit entsprechenden Ideen? Tja, Kommunisten waren noch nie besonders innovativ!

Leser

15.05.2013, 13:03 Uhr

Ist das Ihr Ernst? Nach Ihrer Logik legitimiert sich ein Fehlverhalten dadurch, dass derjenige, der es - zu Recht - beklagt, angeblich keine Lösung finden. Und so etwas nennt sich "Banksterbasher". Wo sind denn Ihre Lösungen zur Finanzkrise? Einfach nur draufkloppen?

Account gelöscht!

15.05.2013, 14:04 Uhr

das zeug muss weg. wenn irgendwann mal die strömungen zusammenbrechen "weils rohr verstopft ist.... sind ma geliefert, gibt ja mehrere so stellen... zudem is das plastik rohstoff

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×