Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2013

13:10 Uhr

Technik-Suche

Mit AC/DC beim Netzausbau sparen

VonDana Heide

Die Energiewende gelingt nur mit einem Stromnetzausbau, der Milliarden verschlingen wird. Um Kosten zu sparen, suchen die Unternehmen nach neuen Technologien. Doch der große Wurf ist noch nicht dabei.

Kanzlerin Angela Merkel bei der Einweihung einer neuen Hochspannungsleitung im Dezember 2012. dapd

Kanzlerin Angela Merkel bei der Einweihung einer neuen Hochspannungsleitung im Dezember 2012.

BerlinUltranet, AC/DC-Technologie oder ACCR – hinter diesen Begriffen verbirgt sich bares Geld. Geld, das die Netzbetreiber beim Ausbau der Stromleitungen in Deutschland sparen könnten. Der soll laut den neuesten Berechnungen 20 bis 40 Milliarden Euro verschlingen. Geld, das am Ende der Steuerzahler stellen muss.

Doch neue Technologien könnten zumindest einen kleinen Teil der neuen Trassen überflüssig machen. Hoffnung machen zum Beispiel Hochtemperaturleiterseile. Die können bis zu 210 Grad Hitze aushalten, ohne sich zu verformen. Das heißt auch, dass sie eine größere Menge Strom transportieren können als konventionelle Hochspannungsleitungen.

Fragen zum Netzausbau

Wie groß ist der Ausbaubedarf?

Der von den Netzbetreibern vorgestellte Entwicklungsplan sieht bis 2022 insgesamt 3.800 Kilometer neue Stromtrassen vor, dazu den Ausbau von 4.400 Kilometern bereits bestehender Leitungen. Das soll rund 20 Milliarden Euro kosten.

Um welche Leitungen geht es?

Es gibt zwei Arten von Stromleitungen: Übertragungsnetze und Verteilnetze. Das Übertragungsnetz verhält sich zum Verteilernetz in etwa so wie eine Autobahn zu einer Landstraße oder innerstädtischen Straße. Beim Ausbau der Netze geht es vor allem um die Übertragungsnetze, die den Strom etwa vom windreichen Norden in den Rest der Republik transportieren sollen.

Das Übertragungsnetz

Das Übertragungsnetz in Deutschland ist rund 35.000 km lang und wird von den vier Übertragungsnetzbetreibern Tennet, 50Hertz, Amprion und Transnet BW betrieben.

Das Verteilnetz

Das Verteilnetz in Deutschland ist hingegen rund 1,7 Millionen Kilometer lang und wird von etwa 900 Unternehmen, darunter viele Stadtwerke, betrieben.

Wer bezahlt den Ausbau?

In letzter Instanz zahlt der Stromverbraucher über eine Umlage auf den Strompreis den Netzausbau. Diese Umlage nennt sich Netzentgelt, also eine Gebühr dafür, dass der Strom der Verbraucher über die Leitungen der Netzbetreiber geschickt werden darf. Die Gebühr macht derzeit 23 Prozent des Strompreises aus.

Über diese Umlage finanziert der Staat den Netzausbau: Die Netzbetreiber erhalten von der Bundesnetzagentur auf ihre Investitionskosten 9,5 Prozent Eigenkapitalverzinsung garantiert. Sie müssen lediglich dafür sorgen, das nötige Kapital für den Ausbau aufzutreiben.

Die Netzbetreiber Tennet und 50Hertz testen sie bereits. Erst im Dezember nahm 50Hertz eine Hochtemperaturleiterleitung zwischen Remptendorf in Thüringen und Redwitz in Bayern in Betrieb. Mit der Umrüstung auf Hochtemperaturleiterseile sei die Leistungskapazität dieser Leitung von bisher 1.800 Megawatt (MW) um rund 300 MW auf 2.100 MW erhöht worden – ohne den Bau zusätzlicher Trassen.

Die RWTH Aachen testete in einer Studie die Hochtemperaturleiterseile (ACCR) der Firma 3M. Bei einem Szenario der Studie mit 200 Kilometer Leitungslänge käme der Ausbau mit dem ACCR-Seil von 3M „um 19 Prozent günstiger als ein Ersatz der Strecke mit neuen Masten und herkömmlichen Seilen.“

Doch Tennet-Chef Martin Fuchs warnt davor, zu viele Hoffnungen in die Technologie zu stecken. „Die Hochtemperaturleiterleitung sind nur ein Beitrag zur Lösung“, sagte er gestern bei der Handelsblatt-Energietagung. Ein Problem sei vor allem der mögliche Ausfall der Leitungen. Wenn eine Leitung mit solch einer hohen Kapazität ausfällt, hat das größere Folgen als bei einem Ausfall von kleineren Leitungen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kfvk

24.01.2013, 08:47 Uhr

Die erforderliche Technik für den Transport von Gleichstrom ist ja nun schon lange bekannt und wird z.B. bei der Cahora Bassa-Talsperre großtechnisch eingesetzt. Für diese Technik ebenso wie für die Verwendung der Hochtemperaturseile muss man halt ein wenig die Mathematik bemühen, um die optimalen Einsatzbereiche zu ermitteln, die als wesentliche Größen Investitions- und Betriebskosten und die Verluste bei der Umwandlung bzw. der Stromübertragung berücksichtigen müssen. Da kann man nur wünschen, dass diese Rechnungen solider sind als die Rechnungen bei Bahnhöfen, Flughäfen und Konzertsälen ...

zion78

24.01.2013, 09:01 Uhr

Der Einsatz von Hochtemperaturseilen ist ja nun wirklich nicht neu. In Asien und Amerika werden diese Seile in unterschiedlichen Ausführung (GAP Typ, ACCR, ACSS etc.) schon
seit über 20 Jahren, bei einzelnen Projekten eingestzt.
Selbst in Teilen von Nordafrika werden diese Seiltypen schon eingestzt, nur die deutschen EVU`s haben sich jahrelang vor Neuinvestitionen und dem Einsatz "neuster Technik" gescheut und nun läuft man dem Fortschritt hinterher (wie teilweise auch in anderen Bereichen der Technik).

Account gelöscht!

24.01.2013, 09:23 Uhr

Wer den Kostenberechnungen für "innovative Technologien" irgendwelcher Dena-Szenarien oder anderer Institute auch nur eine Sekunde glaubt,der glaubt auch schon sein Leben lang an den Weihnachtsmann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×