Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2011

12:08 Uhr

Unkonventionelle Energie

„Windel-Willi“ erzeugt Strom und verdient Geld

Auch daraus lässt sich Energie erzeugen: Am Bodensee verbrennt „Windel-Willi“ Inkontinenz-Abfälle – das einzige Kraftwerk dieser Art weltweit. Und das Windelkraftwerk schreibt sogar schwarze Zahlen.

Mitarbeiter Markus Wendt demonstriert im weltweit einzigen Windel-Kraftwerk bei der Stiftung Liebenau in Meckenbeuren (Bodenseekreis), wie aus Windeln Energie wird. Quelle: dpa

Mitarbeiter Markus Wendt demonstriert im weltweit einzigen Windel-Kraftwerk bei der Stiftung Liebenau in Meckenbeuren (Bodenseekreis), wie aus Windeln Energie wird.

MeckenbeurenSeit fünf Jahren ist das „WKW“ im Betrieb. Nachgebaut hat es bislang noch niemand. „Die Feuerleistung beträgt 1240 Kilowatt“, berichtet Marco Nauerz, Leiter der Bauabteilung bei der Stiftung Liebenau in Meckenbeuren im Bodenseekreis.

Der Bauingenieur ist der geistige Vater des „Windel-Willi“. Die Leistung genügt für eine Wäscherei, die täglich acht Tonnen Wäsche verarbeitet, eine Großküche, die bis zu 3000 Essen täglich kocht, und Gewächshäuser mit einer Nutzfläche von 96.000 Quadratmetern. „Die Energie wird also zu 100 Prozent genutzt.“ Die Stiftung hatte das Kraftwerk im November 2006 in Betrieb genommen.

Das Windelkraftwerk kann bis zu 4200 Tonnen Windeln pro Jahr verbrennen. „Im Moment stehen wir bei 3800“, erklärt Nauerz. Er ist zuversichtlich, noch in diesem Jahr die Vollauslastung zu erreichen. 1000 Tonnen Windelabfälle bekommt er aus den Alten- und Pflegeheimen der Stiftung. Der Rest wird aus anderen Einrichtungen, Krankenhäusern und Gemeinden im Umkreis zugeliefert.

Smart Grid: Paulaner verdient Geld mit Stromlücken

Smart Grid

Paulaner verdient Geld mit Stromlücken

Auch Unternehmen können zum Gelingen der Energiewende beitragen. Der Bierbrauer Paulaner schaltet seine Kälteanlagen ab, um das Stromnetz zu entlasten. Dabei profitiert das Unternehmen gleich doppelt.

Das Windelkraftwerk verbrennt die Windeln bei bis zu 1000 Grad. Die Abgase werden mehrfach gereinigt, zurück bleibt Asche, die entsorgt werden muss. Schwarze Zahlen schreibe die Anlage seit dem vergangenen Jahr – damals kamen immer mehr Windel-Lieferanten hinzu.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.06.2011, 14:40 Uhr

"...wenn man die Kosten für Öl bedenke, das die Stiftung kaufen müsste, wenn es das Kraftwerk nicht gäbe: Benötigt würden 800.000 Liter pro Jahr."

Ne Menge "Holz"

Na also, geht doch, sicher noch ausbau- und verbesserungsbedürftig aber das ist normal.

Andere jammern noch üpber den Atomausstieg und hier wird mit eingepackter, echter Sch... auf recht saubere Weise Geld verdient.

Weiter so. Die Rentner und Pflegegeneration kann kommen;-)

Account gelöscht!

04.06.2011, 16:48 Uhr

Wieso Schwachsinn? Man wird den Abfall los, erzeugt Energie daraus und verdient noch Geld damit. Gut!

Account gelöscht!

04.06.2011, 19:25 Uhr

Das ist doch fantastisch! Damit sind endlich wir Alten wieder zu was nutz! Und da wir jeden Tag mehr werden, kann Mutti Merkel die meiler noch schneller abschalten. Hurra, gewonnen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×