Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2011

17:06 Uhr

Weltklimarat

Öko-Energie könnte Energiehunger fast alleine stillen

Gute Nachrichten für Umweltschützer: Laut dem jüngsten Bericht des Weltklimarats könnte in rund 40 Jahren 77 Prozent aller Energien aus regenerativen Quellen stammen. Allerdings nur bei den richtigen Voraussetzungen.

Solarmodule auf dem Flughafengelände im brandenburgischen Finowfurt. Rund drei Viertel aller Energie könnte nach einer Studie des Weltklimarates im Jahr 2050 aus alternativen Quellen stammen. Quelle: dpa

Solarmodule auf dem Flughafengelände im brandenburgischen Finowfurt. Rund drei Viertel aller Energie könnte nach einer Studie des Weltklimarates im Jahr 2050 aus alternativen Quellen stammen.

Abu Dhabi/BerlinMehr als drei Viertel aller Energie könnte nach einer Studie des Weltklimarates IPCC im Jahr 2050 aus alternativen Quellen stammen. Voraussetzung sind optimale politische Bedingungen und hohe Investitionen für erneuerbare Energien. Das geht aus einem 900 Seiten umfassenden Report des Weltklimarates IPCC hervor, dessen Hauptergebnisse an diesem Montag in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten präsentiert wurden. Für den Report hatten 120 Forscher den Stand der Literatur zusammengefasst.

Die fossilen Rohstoffe Kohle, Öl und Gas stellten laut IPCC nach jüngsten verfügbaren Daten von 2008 rund 85 Prozent der genutzten Energie bereit, die Atomkraft lag bei zwei Prozent. Die erneuerbaren Energien boten insgesamt etwa 13 Prozent. Knapp die Hälfte davon (6 Prozent) entfallen allerdings auf traditionelle Holz- und Dungverbrennung, rund vier Prozent auf effizientere Bio-Energie wie moderne Holzschnitzelanlagen und Biotreibstoff. Es folgen Wasserkraft (2,3 Prozent), Windkraft (0,2 Prozent), Solarenergie und Erdwärme (je 0,1 Prozent) sowie Meeresenergie (0,002 Prozent).

Derzeit werde der Klimawandel keinesfalls begrenzt, sagte einer der drei leitenden Autoren des Reports, Prof. Ottmar Edenhofer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in Abu Dhabi. „Wir beobachten einen enormen Anstieg bei der Emission von Treibhausgasen.“ Der technische Fortschritt im Bereich der erneuerbaren Energien sei in den vergangenen Jahren jedoch beeindruckend gewesen. Einige Energiequellen an einzelnen Standorten seien bereits wettbewerbsfähig. Notwendig sei nun der politische Wille, um diesen Fortschritt adäquat zu nutzen. „Das weltweite technische Potenzial der erneuerbaren Energien ist letztlich größer als der Energiebedarf“, fügte er hinzu.

Die modernen erneuerbaren Energien werden dem Bericht zufolge immer günstiger und haben Zuwachsraten im zweistelligen Bereich. Der IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) hat 164 Zukunftsszenarien berechnet, die verschiedene politische und wirtschaftliche Ausgangsdaten hatten und vier beispielhafte davon genauer analysiert. Das Ergebnis: Je nach Unterstützung durch Politik und Wirtschaft können die erneuerbaren Energien 2050 einen Anteil von bis zu 77 Prozent erreichen.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MikeM

09.05.2011, 17:23 Uhr

Ach, der Weltklimaschwindlerrat traut sich wieder aus der Deckung! Vergessen sind wohl die die gefälschten "Forschungsergebnisse", die E-Mail Absprachen zwischen den "Forschern" und die unhaltbaren Voraussagen. Keine einzige Prognose dieses unsäglichen Selbstversorgungsvereins ist je eingetreten.

climecool

09.05.2011, 20:43 Uhr

Wir können und wir müssen viel früher als erst in 40 Jahren eine 100%ige Versorgung mit erneuerbaren Energien schaffen. Wenn das Klima uns jetzt schon solche Probleme bereit, wie wird es dann in 20 Jahren sein? Ich möchte meinen Kindern eine saubere Umwelt hinterlassen. Daher müssen wir alle, gerade Deutschland und Europa, alles tun um sauberen Strom herzustellen. Nicht in 40 sonder in 10 Jahren müssen die 77% erreicht werden. 40 Jahre sind echt ein Witz!

kurzda

09.05.2011, 22:26 Uhr

" rund vier Prozent auf effizientere Bio-Energie wie moderne Holzschnitzelanlagen und Biotreibstoff. Es folgen Wasserkraft (2,3 Prozent), Windkraft (0,2 Prozent), Solarenergie und Erdwärme (je 0,1 Prozent) sowie Meeresenergie (0,002 Prozent). "
Wieviel Fläche soll denn für Wasserkraft und Biotreibstoff bereitgestellt werden und woher soll all das Holz kommen ? Die anderen "Bio" Punkte sind unter ferner liefen. Ohne irrationale Subventionen läuft da gar nichts.
Da dann zu behaupten ÖKo Energie könnte den Eniergiehunger fast alleine stillen ist schon ein Witz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×