Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.07.2017

10:22 Uhr

Wüstenlandschaft Lieberoser Heide

Deutschlands Sahara liegt in Brandenburg

Das Gegenteil von blühenden Landschaften ist die Lieberoser Heide nördlich von Cottbus. Aus dem ehemaligen Truppenübungsplatz ist Deutschlands größte Wüste geworden. Ein Paradies für seltene Arten – und Naturforscher.

Das 550 Hektar große Areal gilt als Deutschlands größte wüstenähnliche Landschaft. dpa

Lieberoser Heide

Das 550 Hektar große Areal gilt als Deutschlands größte wüstenähnliche Landschaft.

LieberoseDie Luft flimmert in der Ferne. Die Sonne knallt auf den Boden – Schatten gibt es nicht. Dafür einen pfeifenden Wind, der über die staubtrockene Weite hinwegfegt. Der Ort wirkt wie eine ferne Wüste, liegt aber mitten in Brandenburg.

Auf dem rund 550 Hektar großen Areal in der Lieberoser Heide nördlich von Cottbus machten zu DDR-Zeiten Sowjet-Panzer Schießübungen. Nach dem Abzug der Truppen in den 1990er Jahren blieb eine weitgehend kahle Landschaft zurück, die sich nur sehr langsam wandelt.

Um eine echte Wüste handelt es sich nicht, aber „der Eindruck dort ist sehr wüstenähnlich“, sagt Peter Finck vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) in Bonn. „Es ist wahrscheinlich die größte zusammenhängende vegetationsarme Fläche in Deutschland.“

Ehrgeiziges Umweltprojekt: Nebelnetze sollen Perus Wüste grün machen

Ehrgeiziges Umweltprojekt

Nebelnetze sollen Perus Wüste grün machen

Lange Trockenphasen und gebeutelt vom Klimaphänomen El Niño: Perus Wüste gehört zu den trockensten Regionen der Erde. Ein visionäres Projekt will das ändern: Mit Netzen wird der Nebel aufgefangen und so Wasser gewonnen.

Finck zufolge gibt es größere vegetationsarme Flächen in Deutschland auch außerhalb von Brandenburg, insbesondere auf ehemaligen oder aktiven Truppenübungsplätzen – etwa in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern oder Sachsen-Anhalt. Dort sei der Vegetationsaufwuchs allerdings ausgeprägter und die Flächen meistens schon zumindest mit Heide bedeckt.

Davon ist die „Wüste“, wie die Lieberoser Heide in der Region genannt wird, noch weit entfernt. Der Leiter der Oberförsterei Lieberose Axel Becker geht davon aus, dass dort in ein paar Hundert Jahren wieder Wald stehen könnte. Heute ist das kaum vorstellbar.

Nur vereinzelt sind an den äußeren Rändern des Gebiets kleine Kiefern zu sehen. Die Samen aus umliegenden Wäldern hatten wohl Glück, weil sie in Kuhlen gelangten, wo sie sich geschützt entwickeln konnten.

Die Masse des Gebiets aber ist mit Flechten und Silbergräsern bedeckt. Und das ist schon ein riesiger Fortschritt. Denn zu Zeiten des Abzugs der sowjetischen Truppen war hier laut Becker nur eines zu sehen: Sand. An einigen Stellen gibt es heute noch Sandhügel.

Ein Großbrand im Jahre 1942 und dann die Panzer-Übungen auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz in der Lieberoser Heide machten aus dem Gebiet diese karge Landschaft. Das Areal steht unter Naturschutz und ist wegen der hohen Munitionsbelastung für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, wie die Stiftung Naturlandschaften Brandenburg mitteilt. Ihr gehören große Teile des Gebiets.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×