Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2011

10:10 Uhr

100 Year Starship

Nasa sucht Ideen für Deep-Space-Reisen

Quelle:Golem.de

Die Nasa sucht nach Konzepten für Reisen in den fernen Weltraum - den Deep Space. "100 Year Starship" heißt ein Ideenwettbewerb, der die cleversten Vorschläge zum Thema Weltraumreisen sammeln soll.

Auch mit neuen Antriebskonzepten will die Nasa Flüge in ferne Regionen des Weltraums möglich machen. Quelle: Nasa

Auch mit neuen Antriebskonzepten will die Nasa Flüge in ferne Regionen des Weltraums möglich machen.

BerlinMitte der 2020er Jahre sollen Astronauten nach dem Willen von US-Präsident Barack Obama zum Mars fliegen, spätestens Anfang des kommenden Jahrhunderts sogar in den fernen Weltraum, den Deep Space. Die US-Regierung sucht deshalb schon jetzt nach Konzepten für Fernreisen ins All.

100 Year Starship heißt eine Ausschreibung, die die US-Raumfahrtbehörde Nasa und die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, gestartet haben. Gesucht wird nach Konzepten, die sich mit den Fragen befassen, die Reisen in den Deep Space aufwerfen.

Zunächst muss geklärt werden, welche Ziele die Menschheit überhaupt ansteuern will. Dann gilt es, Lösungsansätze für die technischen Fragen zu finden, die Reisen zu fernen Sternen aufwerfen, so etwa, wie die riesigen Entfernungen überwunden werden sollen. Ein anderer Themenkomplex ist biologischer Natur: Wie verkraftet der Mensch Reisen in den Weltraum psychisch und physisch? Wie muss eine medizinische Versorgung unterwegs aussehen?

Die Astronauten sind bei solchen Reisen sehr lange in ein Raumschiff eingepfercht: Wie sollen sie dort untergebracht sein? Wie muss es beschaffen sein, um Schutz vor Strahlung und anderen Gefahren zu bieten? Welche lebenserhaltenden Einrichtungen braucht es?

Daneben sind soziale, wirtschaftliche und rechtliche Fragen zu klären: Wer soll überhaupt fliegen? Sollen die Reisen wirtschaftliche oder gemeinnützige Unternehmungen werden? Wie kann eine Wirtschaft im Weltraum aussehen? Selbst philosophische Fragen werden nicht ausgespart - etwa, warum der Mensch überhaupt zu anderen Sternensystemen reisen soll oder was es bedeutet, wenn bewohnbare oder bewohnte fremde Welten gefunden werden.

Die Konzepte müssen bis zum 8. Juli 2011 um 14 Uhr (US-Ostküstenzeit) online eingereicht werden. Die Ergebnisse werden im Rahmen des 100 Year Starship Study Symposiums vorgestellt, das vom 30. September bis 2. Oktober 2011 in Orlando im US-Bundesstaat Florida stattfindet.

Die Veranstaltung im Herbst soll nicht einfach "eine weitere Weltraumtechnikkonferenz sein", so David Neyland, Chef des Tactical Technology Office der DARPA. "Wir hoffen, dass Ethiker, Rechtsanwälte, Science-Fiction-Autoren, Technologen und andere an dem Dialog teilnehmen, um sicherzustellen, dass wir alle Aspekte interstellarer Flüge bedenken."

Von

Werner Pluta

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Karlfred

22.06.2011, 10:24 Uhr

Wieder mal Opium fürs tumbe Volk......
Die USA haben - wie auch andere Nationen - schon länger Kontakt zu Ausserirdischen.
Die Technologie zur Nutzung Freier Energie und Antrieben mit Magnetmotoren welche ein eigenes Kraftfeld erzeugen und sich damit weit in den Raum bewegen können.

RalphFischer

22.06.2011, 10:30 Uhr

Interstellare Raumfahrt hat ein grundlegendes Problem:

Raumfahrt mit konventioneller Physik macht keinen spass.

Mitlerweile hat man tatsächlich Planeten gefunden, die ähnliche umlaufbahnen haben wie die Erde. Mögliches Leben ?
Wer weiss.

Eine Sonde die das herausfinden könnte bräuchte ewig um dahin zu kommen. Funksignale bräuchten nochmal fast so lange um zurückzukommen.

Solange wir das nicht abkürzen können, haben solche Missionen überhaupt keinen Sinn.

Turrican2k

25.06.2011, 02:10 Uhr

Einfach zu weit her geholt! Wir waren nichtmal auf dem Mars und es befinden sich nur eine Hand voll Menschen im Erdorbit. Solche Überlegungen sollte man erst angehen wenn das eigene Sonnensystem bis zum äußersten Rand mit Menschen kolonisiert ist und brauchbare Technologien zur Verfügung stehen. Dann wäre das der nächste Sprung, Ideen kann man ja ruhig jetzt schon haben, wird aber erstmal nix ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×