Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2012

09:28 Uhr

60 Jahre H-Bombe

Eine neue Dimension der Vernichtung

Anfang der 50er Jahre war Atom cool: Atombombentests galten als Attraktion, schönen Frauen attestierte man einen „Atombusen“. Doch nach der Zündung der ersten Wasserstoffbombe am 1. November 1952 war alles anders.

Explosion der ersten H-Bombe im Eniwetok-Atoll in der Südsee. Der Atompilz stieg bis in 40 Kilometer Höhe auf. dpa

Explosion der ersten H-Bombe im Eniwetok-Atoll in der Südsee. Der Atompilz stieg bis in 40 Kilometer Höhe auf.

New YorkDas Werbeplakat von 1952 zeigt einen Flughafen, ein Kasino - und einen Atompilz. „In Las Vegas ist immer was los“, heißt es freudig in der Reklame für eine Reise in die Nähe eines Atomtestgeländes. Doch im selben Jahr wurde auf der anderen Seite der Erde ein Sprengsatz gezündet, der einen Bewusstseinswandel einleitete: Am 1. November 1952 detonierte die erste Wasserstoffbombe.

Sieben Jahre nach dem ersten Atomtest und den verheerenden Angriffen auf Hiroshima und Nagasaki im August 1945 waren Atombomben fast etwas Normales. Die USA waren stolz auf „die Bombe“, feierten Frauen mit „Atombusen“ und servierten Torten mit Atompilzen aus Zuckerguss. Atom - das stand für Fortschritt und Sicherheit made in USA.

Kernwaffen

Atombombe

Als ihr wichtigster „Vater“ gilt der Amerikaner Robert Oppenheimer. Die ersten Atombombenexplosionen am 6. August 1945 in Hiroshima und drei Tage später in Nagasaki beendeten den Zweiten Weltkrieg in Asien.

Atombomben werden mit radioaktivem Plutonium oder Uran hergestellt. Die Kettenreaktion bei ihrer Explosion setzt Energie als Hitze, Druck und Strahlung frei.

In kurzer Zeit können Atomwaffen hunderttausende Menschen töten und ganze Landstriche verwüsten. Die radioaktive Strahlung verursacht gesundheitliche Langzeitschäden. Bei den Abwürfen auf japanische Städte geht man von zusammen rund 330.000 Toten aus.

Wasserstoffbombe

Die Wasserstoff-Bombe wurde unter Leitung von Edward Teller in den USA entwickelt und erstmals 1952 auf einem Atoll im Pazifik gezündet. Ihre Sprengkraft ist um ein Vielfaches stärker als die einer Atombombe.

Die H-Bombe setzt Energie aus einer unkontrollierten Kernverschmelzung (Fusion) frei. Dabei verschmelzen unter anderem Deuterium und Tritium, schwere Isotope des Wasserstoffs, zu Helium.

Zur Zündung des Fusionsgemischs sind mehr als 100 Millionen Grad erforderlich. Deshalb enthält eine H-Bombe als Zünder eine Atombombe.

Neutronenbombe

Neutronenwaffen vernichten Lebewesen, richten aber nur vergleichsweise geringe Materialschäden an. Beruht die Wirkung herkömmlicher Atomwaffen vor allem auf der Druck- und Hitzewelle, geben Neutronenwaffen den größten Teil ihrer Energie in Form harter Neutronenstrahlung ab.

Die Strahlung führt je nach Intensität innerhalb von Minuten bis Wochen zum Tod. Gebäude oder Panzer bleiben dagegen unversehrt.

Der Fallout der 1958 von dem Amerikaner Samuel Cohen entwickelten Waffe ist gering: Einen Tag nach der Explosion kann das betroffene Gebiet gefahrlos betreten werden.

Doch als die Sowjets 1949 ihre erste Atombombe zündeten, war das US-Monopol auf die ultimative Zerstörungskraft weg. Unter dem Eindruck dieser Explosion befahl Präsident Harry Truman die Entwicklung einer Bombe, die man einfach „The Super“ nannte - die erste Wasserstoffbombe.

Es war die Waffe, die endgültig in neue Dimensionen der Vernichtung vorstoßen sollte. Die Zerstörungskraft einer Atombombe konnte noch mit konventionellen Mitteln erreicht werden, wenn auch mit ungleich höherem Aufwand. Ein Inferno wie in Hiroshima war - wie der Zweite Weltkrieg zeigte - auch mit einer gewaltigen Bomberflotte möglich. Das, was die Wasserstoffbombe anrichten konnte, lag dagegen außerhalb der menschlichen Vorstellungskraft - abgesehen von der einiger Forscher und Militärs.

Entsprechend wurde die erste Bombe neuen Typs auch nicht auf dem traditionellen Testgelände in New Mexiko, sondern im Eniwetok-Atoll in der Südsee gezündet. Das liegt etwa in der Mitte der 8500 Kilometer langen Strecke zwischen Hawaii und den Philippinen.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Vicario

01.11.2012, 10:43 Uhr

Zitat : „Zar“ hatte eine Sprengkraft von fast 60 Megatonnen - 4000 Mal so viel wie die Hiroshimabombe. Würde man die gleiche Zerstörungskraft mit TNT erreichen wollen, wäre die Bombe 100 Meter dick und mehr als 1000 Meter lang.
Wo bleiben denn unsere anti-Atom-Fetischisten, die gegen Atomkraftwerke wettern ?
Was ist denn mit dem Wettern gegen die Atom-Waffen-Industrie ?
Was ist denn mit dem Wettern gegen die in den Weltmeeren versenkten Atom-U-Boote ?
Gegen das Kippen von radioaktiven Müll in die Weltmeere ?
Gegen die Atomabfallhalden in der Natur bzw. in Wäldern ( Cheljabinsk 1953 in Russland ) ?
Gegen die Ganzen Atombomben, die teilweise verwahrlost dahinvegetieren ?
Wo bleibt denn die Bewegung gegen Frankreich, England, USA, Israel, Russland, China, Indien, Pakistan, etc.,
die vollgestopft sind mit Atomwaffen ?
Tja, unsere GRÜNEN-Fetischisten können nur zu Hause Porzellan zerschlagen, bei denen reicht es nicht mal in der EU diese Thematik zu diskutieren, geschweige denn weltweit....?!
Deswegen muß man denen endlich ihre Klappe, a la Demagogen Trittin, stopfen, damit sie endlich mit der Verschandelung unserer Heimat durch die EEG aufhören !
2013 müßen die GERÜNEN unter 3 %, wo sie auch hingehören !

Geruener

01.11.2012, 11:05 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Vicario

01.11.2012, 13:24 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×