Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2011

13:20 Uhr

Aero Train

Schweberoboter testet den Zug der Zukunft

VonWerner Pluta
Quelle:Golem.de

Ein schwebender Roboter gibt einen Eindruck davon, wie der Zug der Zukunft aussehen könnte: Er fährt nicht auf Schienen, sondern gleitet auf einem Luftkissen.

Aero Train - ein schwebender Roboter als Modell für den Zug der Zukunft. Quelle: Tohoku Universität

Aero Train - ein schwebender Roboter als Modell für den Zug der Zukunft.

ShanghaiJapanische Forscher haben einen schwebenden Roboter gebaut, der sich den Bodeneffekt zunutze macht. Sie wollen basierend auf den Erfahrungen mit dem Roboter ein neues Hochgeschwindigkeitsverkehrsmittel entwickeln.

Ein Bodeneffektfahrzeug ist ein Fluggerät, das dicht über dem Boden schwebt. Es gleitet dabei auf einer Luftrolle. Vorteil dieser Technik ist, dass es keine Reibung auf dem Boden gibt.

Die Wissenschaftler um Yusuke Sugahara von der Tohoku-Universität im japanischen Sendai haben einen Roboter gebaut, um das Verhalten eines solchen Fluggerätes zu testen. Ziel ist, einen Zug zu konstruieren, der mit 200 km/h über den Boden schwebt. Statt auf Schienen soll er in einem U-förmigen Kanal verkehren.

Aero Train nennen die Wissenschaftler diese Zukunftsvision des öffentlichen Personenverkehrs. Sugahara hat das Konzept und die Erfahrungen mit dem schwebenden Zug auf der International Conference on Robotics and Automation (Icra) vorgestellt, die am Freitag in Schanghai zu Ende gegangen ist.

Bodeneffektfahrzeuge sind nichts grundsätzlich Neues: Die Sowjetunion etwa hat ab den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts solche Fahrzeuge gebaut, die sogenannten Ekranoplane, die unter anderem für amphibische Landemissionen gedacht waren.

Das größte Ekranoplan war das KM, im Westen auch Kaspisches Seemonster genannt. Es war etwa 100 Meter lang und hatte ein Gewicht von 240 Tonnen. Es konnte mit rund 300 Tonnen Nutzlast beladen werden und raste mit einer Geschwindigkeit von bis zu 500 km/h über das Kaspische Meer.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Revision

15.05.2011, 10:36 Uhr

Deutschland haette fuer 3 milliarden Euro eine kommerzielle Strecke fuer den TransRapid bauen koennen. Lieber geben wir hunderte von milliarden Euro an unsere Party-Pleite Staaten im Sueden Europas.
Der Zug im Kanal ist ein Pipe-Dream!

chris03

15.05.2011, 11:19 Uhr

Sorry, erst mal die Gegenwart in Tokio bewältigen.Technisch ein Krawallbruder mit Propellerantrieb, hochsubventionierter Streckenbau,ja nichts auf die Zugstrecke stellen sonst gibt es einen Formeleins Abflug.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×