Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2012

09:54 Uhr

Antikörper im Visier

Neuer Ansatz im Kampf gegen Alzheimer

Forscher der Berliner Charité haben im Kampf gegen Alzheimer einen neuen Ansatz gefunden: Eine Blutwäsche kann möglicherweise gegen die Krankheit helfen. Verschiedene Versuche aus Berlin lassen ganz vorsichtig hoffen.

Vergessen, wo es lang geht: Ein Demenzkranker in einem Pflegeheim in München. dpa

Vergessen, wo es lang geht: Ein Demenzkranker in einem Pflegeheim in München.

BerlinSind manche Formen von Alzheimer möglicherweise durch eine Autoimmunkrankheit hervorgerufen, bei der sich der Körper irrtümlich gegen das eigene Abwehrsystem richtet? Auf diesem neuen Pfad suchen Berliner Forscher vom Uniklinikum Charité und dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) nach Ansätzen, um der Alzheimer-Erkrankung und anderen Demenzformen zu begegnen. Unabhängig voneinander fanden sie im Blut von Erkrankten verschiedene Antikörper aus einer fehlgeleiteten Immunantwort des Körpers. In beiden Fällen bewirkte eine spezielle Blutwäsche, die demente Patienten von diesen Antikörpern befreite, eine deutliche Besserung, zum Beispiel bei der Gedächtnisleitung. Doch bislang wurden erst ganz wenige Patienten behandelt.

„Das ist ein sehr spannender und auch neuer Ansatz“, kommentiert Richard Dodel (Universität Marburg) von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie die Berliner Veröffentlichungen. Allerdings sei es noch zu früh und die vorgelegten Daten - auch im Längsschnitt - noch zu gering, um Hoffnungen bei Patienten auf eine sofort zur Verfügung stehende Therapie zu schüren. Weitere Studien sind notwendig.

„Die Fallzahlen sind noch sehr klein“, räumt auch Marion Bimmler vom MDC ein. Nur eine Handvoll Patienten konnten bislang behandelt und sechs bis zwölf Monate beobachtet werden - allerdings mit gutem Ergebnis. Ein handfester Nachweis gelang dem Forscherteam, zu dem auch Experten einer kleinen Berliner Biotechfirma gehören, jedoch im Tierversuch: Erstmals konnte nachgewiesen werden, dass bestimmte fehlregulierte Abwehrstoffe des Immunsystems Blutgefäße im Gehirn definitiv beschädigen (Journal „PloS ONE“).

Neurale Prothesen: Festplatte fürs Gehirn

Neurale Prothesen

Festplatte fürs Gehirn

Hirnforscher entwickeln eine neurale Prothese, die die Funktion ausgefallener Hirnregionen ersetzen kann. Bislang klappt das nur bei Ratten.

Bei den Abwehrstoffen des Immunsystems handelt es sich um fehlregulierte Antikörper, die den eigenen Körper angreifen, sogenannte Autoantikörper. Mit Hilfe der Kernspintomographie wiesen Bimmler und Kollegen bei Ratten nach, dass sich diese Autoantikörper an bestimmte Oberflächenproteine (alpha1 adrenerge Rezeptoren) von Blutgefäßzellen binden - und dadurch die Gefäße des Gehirns schädigen. Der Grund: Sie verursachen eine Dauerstimulation des Rezeptors und bewirken dadurch mittelbar eine Verdickung der Gefäßwände.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.08.2012, 09:21 Uhr

---> bitte mehrmals Lesen!


...wenn es '53 schon Themen wie Internet, Basisdemokratie, Europa, eMagazinforen, PickUp, Versandhandel, Rabattverträge, adas usw gegeben hätte, wären diese von Anfang an in die Grundstruktur der Verbände integriert worden.

Es ist die Zeit gekommen, gemeinsam mit den anderen Kammerberufen über eine Evolution nachzudenken.

Apotheker haben keine Stempel zum Aufbau der gesellschaftlichen Strukturen, aber die Ware dafür.

Die anderen Kammerberufe haben die Stempel.

Der forcierte Wettbewerb schießt dem Amtsschimmel ins Knie.

Wenn der Amtsschimmel schon so verängstigt und geschwächt am Boden liegt, dann wird sich bald der neuartige Amtsdrachen auf seinen Schwingen über unseren Köpfen erheben und Feuer über unseren Köpfen speien...


___



...to whom it may concern:

Do not worry.

A European communication platform for the professional associations is missing!

In order to stabilize Europe and to enable a fair coexisting, it might not be of detriment to set up new information superhighway between politics, the professions and the public, as well as between and within professional organizations in the European partner organizations?

Thus, we know just who exploits the system self-serving.

Entry and exit points of ‘power’ - not just money - can be seen more easily when they are standardized.
There are infinitely more good things to do than to feel sorry for a coalition of non-delegates. What about the people in their professions, and how it looks at their prospects in the growing democratic structures?

So far, we cannot perceive you in your professions.
Only the people in their professions can form Europe.

In close cooperation and handshake with the other chamber professionals! ^^

How can such a thing - so wonderful and new – be initialfired, understandable for us all, without breaking it?

I alone will not make it ...
lets empower Europe together ;-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×