Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2017

09:55 Uhr

Apollo 1

Die Ur-Katastrophe der US-Raumfahrt

Es sollte der erste Schritt auf dem Weg zum Mond werden, stattdessen wurde es der erste schwere Schlag für die US-Raumfahrt: Vor 50 Jahren starben drei Astronauten, als in ihrer Apollo-Kapsel ein Feuer ausbrach.

Virgil Grissom, Ed White und Roger Chaffee (v. l.) starben bei einem Feuerunfall an Bord ihrer Raumkapsel. AP

Die Crew von Apollo 1

Virgil Grissom, Ed White und Roger Chaffee (v. l.) starben bei einem Feuerunfall an Bord ihrer Raumkapsel.

BerlinEs sollte der erste große Schritt auf dem Weg zur Mondlandung werden, tatsächlich wurde es die bis dahin schlimmste Katastrophe in der Geschichte der US-Raumfahrt: Vor 50 Jahren erstickten drei Nasa-Astronauten, als während eines Bodentests Feuer in ihrer Raumkapsel ausbrach. Zum ersten Mal in der Geschichte der US-Raumfahrt waren Astronauten bei der Arbeit ums Leben gekommen.

Virgil Grissom, Edward White und Roger Chaffee hätten ihr Leben für das Land gegeben, sagte der damalige US-Präsident Lyndon Johnson. „Tragödie an Cape Canaveral“ titelte die „New York Times“ am Tag danach. „Drei Apollo-Astronauten sterben im Feuer.“

Raumfahrt-Katastrophen

22. März 1961

Kurz vor dem ersten russischen Raumflug kommt der Kosmonaut Walentin Bondarenko beim Training in einer Isolationskammer des Moskauer Instituts für Raumfahrtmedizin ums Leben. Ein mit Alkohol getränkter Wattebausch hatte sich entzündet und die mit reinem Sauerstoff gefüllte Kammer in Brand gesetzt.

27. Januar 1967

Bei einem Bodentest der US-Raumkapsel Apollo 1 am Raketenstartplatz Cape Canaveral (US-Bundesstaat Florida) verbrennen drei amerikanische Astronauten. Ein Funke hatte die Kapsel in Brand gesetzt.

24. April 1967

Der sowjetische Kosmonaut Wladimir Komarow zerschellt nach der Rückkehr aus dem Weltraum mit seinem Raumschiff Sojus 1 auf der Erde. Das Fallschirmsystem hatte versagt.

29. Juni 1971

Die dreiköpfige Besatzung des sowjetischen Raumschiffes Sojus 11 wird bei der Rückkehr von der Saljut-Raumstation tot in ihrer Kapsel aufgefunden. Bei der Landung hatte der Druckausgleich der Kapsel versagt.

18. März 1980

Eine Wostok-2M-Rakete explodiert beim Betanken direkt auf der Startrampe des russischen Weltraumbahnhofs Plessezk. 48 Menschen sterben.

28. Januar 1986

Nur 73 Sekunden nach dem Start explodiert die US-Raumfähre Challenger und stürzt in den Atlantik. Alle sieben Astronauten kommen ums Leben. Unglücksursache: eine fehlerhafte Dichtung zwischen Segmenten einer Antriebsrakete.

15. Februar 1996

Eine chinesische Rakete des Typs CZ-3 kommt kurz nach dem Start vom Kurs ab und stürzt in ein Dorf. Bei der Explosion sterben nach offiziellen Berichten sechs Menschen, inoffizielle Quellen sprechen von bis zu 500 Toten.

1. Februar 2003

Die Raumfähre Columbia bricht während des Wiedereintritts in die Erdatmosphäre auseinander. Alle sieben Astronauten an Bord sterben. Ursache der Katastrophe: Beim Start war ein Stück Schaumstoff vom Außentank abgerissen und hatte die Hitze-Isolierung des Spaceshuttles beschädigt.

22. August 2003

Eine brasilianische Trägerrakete des Typs VLS-1 explodiert auf der Startrampe des Weltraumbahnhofs Alcantara im Norden Brasiliens. 21 Menschen sterben.

Den Gedanken an den Tod müsse man aus dem Gehirn verbannen, hatte Grissom noch kurz zuvor gesagt. „Es gibt immer die Möglichkeit eines katastrophalen Fehlers, natürlich, das kann auf jedem Flug passieren, auf dem letzten oder dem ersten.“

Dabei war der Test am 27. Januar 1967 auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida im Vorfeld als eher ungefährlicher Routinecheck eingestuft worden: Die Crew sollte den für den 21. Februar 1967 geplanten ersten Start einer Apollo-Raumkapsel auf der Spitze einer etwa 68 Meter hohen Saturn-Rakete simulieren. Doch um 18.31.03 Uhr Ortszeit berichtete Chaffee erstmals von einem Feuer in der Kapsel.

Neun Sekunden später begann die Kabinentemperatur rapide zu steigen, dann fiel die Sauerstoffversorgung an den Raumanzügen der drei Astronauten aus. „Erstickung durch Rauchinhalation“ wurde als Todesursache später festgestellt. Chaffee, Grissom und White hatten keine Chance – auch weil weder die Technik noch die Sicherheitsvorkehrungen dem tatsächlichen Risiko angemessen waren.

So gab es im Bereich der Startrampe weder Gasmasken noch genügend Feuerlöscher für die nach dem Chaffees Notruf herbeieilenden Helfer. Zudem ließ sich die Tür der Raumkapsel zunächst nicht öffnen: Volle fünf Minuten vergingen, bis die Retter den komplizierten Türmechanismus überwunden und die innerste Luke der Kapsel endlich geöffnet hatten. Zu diesem Zeitpunkt waren Grissom, White und Chaffee längst tot.

Wie spätere Untersuchungen zeigten, wurde das Feuer durch ein Versagen im elektrischen System der Raumkapsel ausgelöst. In der mit reinem Sauerstoff gefüllten Kapsel, in der viele nicht feuerfeste Materialien verbaut waren, breiteten sich die Flammen rasend schnell aus. Da sich die Kabinentür nicht von innen öffnen ließ, konnten die Astronauten dem Flammeninferno nicht entkommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×