Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2014

10:47 Uhr

Arabische Weltraumpläne

Die Emirate wollen zum Mars

Es ist eine gewaltige Technologische Herausforderung: Spätestens 2021 wollen die Vereinigten Arabischen Emirate eine Raumsonde zum Mars schicken – und damit die islamische Welt groß in die Weltraumforschung einführen.

Die Skyline von Dubai mit dem höchsten Gebäude der Welt, dem Burj Khalifa. Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen aber noch höher hinaus - bis zum Mars. ap

Die Skyline von Dubai mit dem höchsten Gebäude der Welt, dem Burj Khalifa. Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen aber noch höher hinaus - bis zum Mars.

DubaiIn den Vereinigten Arabischen Emiraten ragt das höchste Gebäude der Welt gen Himmel. Aber der energiereiche Staat will noch höher hinaus. In sieben Jahren soll das erste unbemannte arabische Raumfahrzeug zum Mars starten. Dieses Projekt werde beweisen, dass die arabische Welt trotz der vielen Konflikte in der Region weiter fähig sei, wissenschaftliche Beiträge für die Menschheit zu leisten, sagte der Herrscher von Dubai, Scheich Mohammed bin Raschid al-Maktum.

„Unsere Region ist zivilisiert. Unsere Bestimmung ist es, wieder zu erforschen, zu schaffen, zu bauen und zu zivilisieren“, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung. Das unbemannte Raumfahrzeug müsste neun Monate unterwegs sein und auf der Reise zum Mars mehr als 70 Millionen Kilometer zurücklegen. Die Emirate würden damit zu einem von nur neun Staaten mit Programmen, die auf die Erforschung des Roten Planeten abzielen. Was sich der Staat dabei an speziellen wissenschaftlichen Erkenntnissen erhofft, blieb unklar.

Seit Jahren schon rufen die Vereinigten Arabischen Emirate Staaten der Arabischen Liga dazu auf, eine panarabische Raumfahrtorganisation ähnlich der Europäischen Weltraumagentur (ESA) zu gründen. Bisher verlautete nichts über die erwarteten Kosten des Programms, sondern lediglich, dass die Organisation dem Kabinett Bericht erstatten und ansonsten in Sachen Finanzen und Verwaltung unabhängig sein werde.

Die Reise zum Mars ist kompliziert, und viele solcher Missionen sind fehlgeschlagen. Länder, die zum ersten Mal in den Weltraum vorzudringen versuchen, scheitern in der Regel öfter als dass sie es schaffen – und dabei dreht es sich erst einmal nur darum, die Erdumlaufbahn zu erreichen.

Tatsächlich zum Mars zu gelangen, ist sogar für Weltraumveteranen eine große Herausforderung. Russland etwa musste häufig Fehlschläge beim Landen von Raumfahrzeugen auf dem Planeten einstecken, in einem Fall gelang zwar das Aufsetzen, aber dann flossen nur 20 Sekunden lang Daten zur Erde.

Insgesamt liegt die Erfolgsrate bei Marsreisen seit den 1960er Jahren bei weniger als 50 zu 50. Die US-Weltraumbehörde Nasa liegt mit etwa 70 Prozent vorn. Von ihren 21 Missionen zum Mars in den vergangenen 50 Jahren scheiterten nur sechs. Die USA sind bis jetzt auch das einzige Land, das ein unbemanntes Fahrzeug auf dem Planeten landen und über eine lange Zeit hinweg dort einsetzen konnte.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr peter Spirat

17.07.2014, 10:58 Uhr

Irgendwie sollte sich die deutsche Wirtschaft mal Gedanken machen, ob man daran nicht iwi verdienen kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×