Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2013

11:47 Uhr

Archaeopteryx

Neue Konkurrenz für den Urvogel

Seit Jahren kratzen Forscher am Ruf des Archaeopteryx als erstem Vogel der Erdgeschichte. Eine neue Untersuchung vergrößert jetzt die Konkurrenz für den legendären Urvogel.

Rekonstruktion des Urvogels im Museum der Universität Oxford. CC BY-SA 3.0/Wikipedia-User Ballista

Rekonstruktion des Urvogels im Museum der Universität Oxford.

ParisDer berühmte „Urvogel“ Archaeopteryx war vermutlich doch nicht so einzigartig wie bisher gedacht: Auch andere Saurier hatten zu seiner Zeit ein vogelartiges Gehirn, wie Wissenschaftler in einer aktuell im Wissenschaftsmagazin „Nature“ veröffentlichten Studie aufzeigen. Die Erkenntnisse verstärken die Zweifel daran, dass der Archaeopteryx erster Vogel der Erdgeschichte angesehen werden kann.

Der gefiederte Archaeopteryx, ein Abkömmling der Dinosaurier, lebte vor rund 150 Millionen Jahren. Er konnte vermutlich schon gleiten oder flattern, hatte aber wie Reptilien noch unter anderem einen Knochenschwanz. Die für das Fliegen nötigen Fähigkeiten wie eine besonders gute Sicht bedingten zudem im Vergleich zu Reptilien ein größeres Gehirn im Verhältnis zur Körpergröße.

Archaeopteryx: War der Urvogel gar kein Vogel?

Archaeopteryx

War der Urvogel gar kein Vogel?

Ein Fossilienfund in China könnte eines der wichtigsten Denkmäler der Evolutionsgeschichte von seinem Sockel holen.

Die Forscher konnten nun nachweisen, dass zumindest einige Saurierarten, die zur gleichen Zeit wie der Archaeopteryx lebten, ebenfalls über ein flugtaugliches Gehirn verfügten. „Der Archaeopteryx galt immer als eine einmalige Übergangsart zwischen gefiederten Dinosauriern und heutigen Vögeln“, so Amy Balanoff vom Amerikanischen Museum für Naturkunde. „Aber durch die Untersuchung des Schädelvolumens von nah verwandten Dinosauriern haben wir die Erkenntnis gewonnen, dass der Archaeopteryx vielleicht nicht so einzigartig war.“

Mehrere andere Nicht-Flugsaurier, die untersucht wurden, hatten der Studie zufolge tatsächlich ein größeres Gehirn im Verhältnis zu ihrer Körpergröße als der Archaeopteryx. Dazu zählten die gefiederten Oviraptoro-Dinosaurier und die vogelähnlichen Troodontidae. Demnach war der Genpool, der zur Entstehung der heutigen Vögel führte, sehr viel größer als bisher gedacht.

Experten streiten seit Jahren darüber, ob der gefiederte Archaeopteryx noch Saurier war oder schon Vogel. Der Mitte des 19. Jahrhunderts im mittelfränkischen Solnhofen erstmals in einem Steinabdruck entdeckte Urvogel hatte in den vergangenen Jahren verstärkt Konkurrenz bekommen. Vor allem in Asien entdeckten Wissenschaftler fossile Überreste von Sauriern, die ebenfalls über  vogelähnliche Merkmale wie etwa Federn verfügten.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×