Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2005

13:00 Uhr

Forschung + Medizin

Ariane-Start wird um einen Tag verschoben

Der für Freitag im südamerikanischen Weltraumbahnhof Kourou geplante Start einer neuen Version der europäischen Ariane-5-Rakete ist auf Samstag verschoben worden.

Ariane-Start

Start einer Ariane-Rakete in Französisch Guyana (Archivbild).

dpa KOUROU. Der für Freitag im südamerikanischen Weltraumbahnhof Kourou geplante Start einer neuen Version der europäischen Ariane-5-Rakete ist auf Samstag verschoben worden. Bei der Überprüfung der Bodenanlagen habe sich ergeben, dass ein Bauteil in den Startanlagen für die Rakete ausgetauscht werden müsse, teilte die EADS Space Transportation in Bremen mit.

Der Start der neuen Ariane-5-ECA (ECA: Evolution Cryotechnique Version A) wird mit Spannung erwartet. Ein erster Versuch war im Dezember 2002 gescheitert. Wegen einer Kursabweichung wurde die Rakete nach drei Minuten Flug gesprengt. Ein Ariane-Flug kostet nach EADS-Angaben rund 135 Mill. Euro.

Die neue Ariane kann bis zu zehn Tonnen Last in den Weltraum bringen. Ihre Oberstufe wurde in Bremen entwickelt und gebaut. Das Vorgängermodell Ariane-5-G schafft lediglich sechs Tonnen. Es soll nach den EADS-Angaben jedoch weiter gebaut werden und in den kommenden zehn Jahren im Einsatz bei der Versorgung der internationalen Weltraumstation ISS bleiben.

An Bord der Euro-Rakete sollen beim jüngsten Start ein spanischer Telekommunikations-Satellit, ein wissenschaftlicher Versuch sowie ein Test-Satellit mitfliegen, teilte EADS in Bremen mit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×