Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2015

11:42 Uhr

Asteroid auf Erdkurs

Riesiger Halloween-Kürbis im Anflug

Ein kosmischer Kürbis von beeindruckenden Ausmaßen besucht am Wochenende die Erde. Asteroid 2015 TB145 wäre groß genug, um mehrere Staaten zu verwüsten, trotzdem wurde er erst vor wenigen Tagen entdeckt.

2015 TB145 wird die Erde in rund 500.000 Kilometer Entfernung passieren. dpa

Asteroid besucht die Erde

2015 TB145 wird die Erde in rund 500.000 Kilometer Entfernung passieren.

BerlinPünktlich zu Halloween erhält die Erde Besuch von einem kosmischen Monster-Kürbis: Ein erst kürzlich entdeckter Asteroid etwa von der Größe eines Flugzeugträgers rast derzeit auf unseren Planeten zu – und wird am 31. Oktober in nur rund 500.000 Kilometern Entfernung an der Erde vorbeifliegen.

Der Halloween-Brocken könnte auf Jahre hinaus der größte Asteroid sein, der uns so nahe kommt. Erst 2027 wird nach derzeitigem Kenntnisstand ein Brocken dieser Größenklasse ähnlich dicht an der Erde vorbeikommen.

Mit einer Geschwindigkeit 126.000 Stundenkilometern rast der Halloween-Besucher am Nachmittag des 31. Oktober an der Erde vorbei, und zwar in nur 1,3-facher Mondentfernung. Einen Einschlag auf der Erde können die Forscher glücklicherweise ausschließen – anderenfalls wären schwerste Verwüstungen zu erwarten.

Denn der Durchmesser des kosmischen Geschosses mit der wissenschaftlichen Bezeichnung 2015 TB145 liegt laut Nasa zwischen 290 und 650 Metern, was einem mittleren Schätzwert von 470 Metern entspricht. Zum Vergleich: Der im Februar 2013 über dem russischen Tscheljabinsk explodierte Asteroid hatte einen Durchmesser von gerade einmal rund 20 Metern. Damals wurde rund 1600 Menschen durch die Druckwelle verletzt.

„Der Einschlag eines Asteroiden der Größe von 2015 TB145 wäre eine kontinentale Katastrophe“, sagt die Astronomin und Leiterin des Planetariums Bochum, Susanne Hüttemeister. „Wenn ein solcher Brocken in Europa einschlüge, wären mehrere Staaten massiv betroffen.“

Asteroiden gelten als Überbleibsel der Entstehung unseres Sonnensystems vor rund 4,6 Milliarden Jahren. Dass Kollisionen von Asteroiden mit der Erde verheerende Folgen haben können, beweist ein Blick in die Vergangenheit unseres Planeten.

So donnerte vor 15 Millionen Jahren ein Brocken von etwa einem Kilometer Durchmesser auf die Schwäbische Alb herab und hinterließ einen Krater, der heute als Nördlinger Ries bekannt ist. Und vor 65 Millionen Jahren schlug ein Asteroid mit einem Durchmesser von rund zehn Kilometern auf der mexikanischen Halbinsel Yukatan ein. Er löste einen Klimawandel aus und leitete damit höchstwahrscheinlich das Aussterben der Dinosaurier ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×