Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2016

01:08 Uhr

Astronauten-Kongress

Elon Musk will mit SpaceX Mars kolonisieren

Elon Musk hat eine Vision: Die Menschheit wird den Mars bewohnen und so zu einer multi-planetaren Spezies werden. Mit seinem Raumfahrtunternehmen SpaceX will er diese Vision in die Realität umsetzen.

Um die Kolonisierung von Mars wahrmachen zu können, müssten zunächst die Kosten für eine Reise zu dem Planeten gesenkt werden. Reuters

Elon Musk

Um die Kolonisierung von Mars wahrmachen zu können, müssten zunächst die Kosten für eine Reise zu dem Planeten gesenkt werden.

GuadalajaraDas private Raumfahrtunternehmen SpaceX will eine Kolonie auf dem Planeten Mars gründen und besiedeln. Irgendwann werde die Erde möglicherweise nicht mehr bewohnbar sein, dann sollten die Menschen über Alternativen verfügen, sagte SpaceX-Chef Elon Musk am Dienstag auf dem Internationalen Astronauten-Kongress im mexikanischen Guadalajara. „Die Menschheit sollte eine multi-planetare Spezies werden.“

Start-ups erobern das All: Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Start-ups erobern das All

Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Lange war das All für private Anbieter unerschwinglich. Doch Billigflieger und Minisatelliten ermöglichen neue Geschäfte im Weltraum. In den USA und Europa entstehen reihenweise Start-ups, die diese Chance nutzen wollen.

Zunächst müssten die Kosten für eine Reise zum Mars gesenkt werden, die derzeit noch bei rund zehn Milliarden US-Dollar pro Passagier liegen würden, sagte Musk. Dazu will SpaceX sehr große Raumschiffe bauen, die mindestens 100 Menschen und große Mengen Material transportieren können. Zudem sollen die Raumschiffe wiederverwendbar sein und im Orbit beladen und betankt werden können.

Rückschlag für SpaceX: Facebook-Satellit bei Raketenexplosion zerstört

Rückschlag für SpaceX

Facebook-Satellit bei Raketenexplosion zerstört

Neuer Rückschlag für das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX: Bei einem Test auf Cape Canaveral in Florida ist eine Rakete explodiert. Dabei ist auch ein Satellit zerstört worden, der im Auftrag von Facebook ins All sollte.

SpaceX hatte zuletzt eine Reihe von Rückschlägen hinnehmen müssen. Anfang September war eine Rakete des Unternehmens beim Start auf dem US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida explodiert und hatte einen Facebook-Satelliten an Bord zerstört. Bereits im vergangenen Jahr hatte SpaceX eine Rakete verloren, die Nachschub zur Internationalen Raumstation (ISS) bringen sollte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×