Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2015

13:32 Uhr

Astronomie

Streit um Mega-Teleskop auf Hawaii

Für Astronomen bietet der hawaiianische Vulkan Mauna Kea ideale Bedingungen für den Blick ins Weltall. Der indigenen Bevölkerung ist der Berg dagegen heilig. Jetzt sorgt ein gigantisches Neubauprojekt für Aufregung.

Künstlerische Darstellung des geplanten Thirty Meter Telescope. Der annähernd kugelförmige Bau würde die Silhouette des Vulkans Mauna Kea sichtbar verändern. ap

Künstlerische Darstellung des geplanten Thirty Meter Telescope. Der annähernd kugelförmige Bau würde die Silhouette des Vulkans Mauna Kea sichtbar verändern.

HonoluluBevor Heather Kaluna auf den Gipfel des Mauna Kea fährt, huldigt sie Poliahu, der Schneegöttin des Vulkans. Kaluna ist Astronomin an der Universität von Hawaii. Und als solche verfolgt sie gespannt den Neubau einer riesigen Sternwarte auf der höchsten Erhebung ihrer Insel. Die Familie der Doktorandin mit indigenen Wurzeln ist allerdings strikt gegen das Projekt. Für sie hat das „Thirty Meter Telescope“ (TMT) auf dem heiligen Berg nichts zu suchen.

Seit Wochen kommt es am Mauna Kea wegen des entstehenden Mega-Teleskops immer wieder zu Protesten. Im April wurde sogar ein vorübergehender Baustopp verhängt. Schon jetzt säumt eine ganze Reihe von Sternwarten den Vulkan. Das TMT wäre allerdings die mit Abstand größte. Der annähernd kugelförmige Bau würde die Silhouette des Bergs sichtbar verändern. Zugleich würde er aber auch einen einmaligen Blick ins Weltall ermöglichen.

„Ich fühle mich definitiv hin- und hergerissen“, sagt die 31-jährige Kaluna angesichts des Widerstands von vielen Angehörigen ihrer Volksgruppe. „Ich respektiere ihren Glauben, aber ich denke auch, dass viele andere Stimmen derzeit gar nicht gehört werden.“ Einige Aktivisten sehen den Kampf gegen das TMT geradezu als ein „Erwachen“, als eine entscheidende Bewegung für den Zusammenhalt und für das Selbstbewusstsein der indigenen Bevölkerung Hawaiis.

Andere hingegen sehen eine Chance, junge Menschen in der Region mit dem neuen Teleskop für die Naturwissenschaften zu begeistern – und somit einen Rückstand im Bereich der akademischen Bildung aufzuholen. „Wenn man den Kindern neue Möglichkeiten gibt, wenn man ihnen die richtige Bildung gibt, dann ist vieles möglich. Wir können daher jede Hilfe gebrauchen“, sagt etwa Richard Ha, der ebenfalls zur indigenen Bevölkerung der hawaiianischen Hauptinsel gehört, das neue Teleskop aber trotzdem ausdrücklich unterstützt.

23 Prozent der Gesamtbevölkerung des US-Staats im Pazifik sind Ureinwohner – ihr Anteil bei den Absolventen in den naturwissenschaftlichen Fächern an der Universität von Hawaii beträgt allerdings nur zwölf Prozent. Bereits zu Beginn der Planungen hätten die Behörden mit Vertretern der örtlichen Bevölkerung gesprochen und dabei den Wunsch nach besseren Bildungs- und Arbeitsmöglichkeiten auf der Insel vernommen, sagt Sandra Dawson, eine Sprecherin des 1,4 Milliarden Dollar (rund 1,25 Milliarden Euro) schweren TMT-Projekts.

Im vergangenen November wurde dann ein Fonds zur Förderung der naturwissenschaftlichen Ausbildung auf Hawaii eingerichtet. Über zwei verschiedene Stiftungen sollen aus diesem Fonds jährlich umgerechnet etwa 890.000 Euro an Schulen und gemeinnützige Organisationen vergeben werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×