Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2012

07:21 Uhr

Astronomie

Venus bringt seltene „Mini-Sonnenfinsternis“

Anfang Juni gibt es ein seltenes Spektakel am Himmel zu bewundern: Dann zieht die Venus vor der Sonnenscheibe vorbei. Aber aufgepasst: Wer seine Augen beim Beobachten nicht schützt, kann erblinden.

Der Planet Venus zieht vor der Sonne vorbei, aufgenommen 2004 in Singapur. Unser Nachbarplanet beschert irdischen Beobachtern Anfang Juni eine sehr seltene Mini-Sonnenfinsternis. dpa

Der Planet Venus zieht vor der Sonne vorbei, aufgenommen 2004 in Singapur. Unser Nachbarplanet beschert irdischen Beobachtern Anfang Juni eine sehr seltene Mini-Sonnenfinsternis.

Hamburg/LondonUnser Nachbarplanet Venus beschert irdischen Beobachtern Anfang Juni eine sehr seltene Mini-Sonnenfinsternis: Zum Sonnenaufgang am 6. Juni zieht die Venus vor der Sonnenscheibe vorbei - ein kosmisches Schauspiel, für das wohl kaum jemand eine zweite Beobachtungschance bekommt. Denn ein solcher sogenannter Venus-Transit findet erst im Jahr 2117 wieder statt. Nicht nur Hobbyastronomen, auch Profiforscher sollten das seltene Ereignis sorgfältig beobachten, schreibt Jay Pasachoff von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) in einem Kommentar im britischen Fachjournal „Nature“. Denn die Daten könnten auch bei der Suche nach Planeten anderer Sterne helfen.

Venus ist die innere Nachbarin der Erde, der zweite Planet von der Sonne aus gesehen. Zu einem Transit kommt es, wenn sie die Erde, den dritten Planeten, auf der Innenbahn überholt und sich dabei genau zwischen uns und die Sonne schiebt. Zwar überrundet Venus die Erde regelmäßig. Da jedoch die Umlaufbahnen beider Planeten leicht gegeneinander gekippt sind, zieht die Venus am irdischen Himmel fast immer nördlich oder südlich an der Sonnenscheibe vorbei. Nur wenn das Überholmanöver zufällig gerade am Kreuzungspunkt beider Bahnebenen stattfindet, schiebt sich die Venus vor die Sonne.

Wer allerdings von dem seltenen Schauspiel nichts weiß, bekommt es gar nicht mit. Nur wer zur richtigen Zeit und vor allem mit einem geeigneten Augenschutz zur Sonne schaut, kann den Nachbarplaneten als kleines dunkles Scheibchen vor der gleißenden Sonne erkennen, wie der Stuttgarter Astronomieprofessor Hans-Ulrich Keller in seinem Sternhimmel-Ratgeber „Das Kosmos Himmelsjahr“ (Kosmos Verlag) schreibt. Keller warnt Beobachter davor, ohne speziellen Augenschutz in die Sonne zu schauen. Durch das gleißende Licht drohen schwere Augenschäden bis zur Erblindung. Das gilt insbesondere für den ungeschützten Blick durch Feldstecher oder Teleskop.

Jahrhundertelang ist die Venus unbemerkt von irdischen Bewohnern vor der Sonne vorbeigezogen. Der Transit des Jahres 1631 wurde als erster korrekt vorhergesagt, blieb aber wetterbedingt weitgehend unbeobachtbar, wie Pasachoff berichtet. Seitdem gab es nur sechs weitere Gelegenheiten, das Schauspiel zu sehen. In den Jahren 1761 und 1769 seien hunderte Expeditionen ausgerüstet worden, um das Ereignis zu verfolgen. Denn aus den Beobachtungszeiten von verschiedenen Punkten auf der Erdoberfläche lässt sich die Entfernung der Venus und der Sonne bestimmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×