Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2015

01:05 Uhr

Auf dem Weg zur ISS

Sojus-Rakete startet mit drei Astronauten

Nach einer langen Verzögerung sind drei Raumfahrer auf dem Weg zur Internationalen Raumstation ISS. An Bord einer russischen Sojus-Rakete starteten sie vom Weltraumbahnhof in Baikonur die knapp 400 Kilometer weite Reise.

Die drei Raumfahrer Kjell Lindgren, Oleg Kononenko und Kimiya Yui (von links nach rechts) sind auf dem Weg zur ISS. Reuters

Kurz vor dem Start

Die drei Raumfahrer Kjell Lindgren, Oleg Kononenko und Kimiya Yui (von links nach rechts) sind auf dem Weg zur ISS.

BaikonurMit fast zwei Monaten Verspätung sind drei Astronauten für eine Mission im All zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Der Russe Oleg Kononenko, der US-Amerikaner Kjell Lindgren und der Japaner Kimiya Yui hoben in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) an Bord einer russischen Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof in Baikonur ab, wie die russische Behörde Roskosmos mitteilte. Die Raumkapsel „Sojus TMA-17M“ sollte nach etwa sechs Flugstunden am Außenposten der Menschheit gut 400 Kilometer über der Erde andocken.

Der bemannte Start vom Kosmodrom in der kasachischen Steppe war ursprünglich für den 26. Mai geplant gewesen. Wegen des Absturzes eines Frachters vom Typ Progress Ende April war der Flug aber verschoben worden. Auch die zunächst für Mitte Mai geplante Rückkehr von drei Besatzungsmitgliedern der ISS verzögerte sich deswegen.

ISS-Nachschub: SpaceX findet Ursache für Raketenexplosion

ISS-Nachschub

SpaceX findet Ursache für Raketenexplosion

Das Raumfahrtunternehmen des Tausendsassas Elon Musk musste Ende Juni eine herbe Schlappe einstecken: Auf dem Weg zur Raumstation ISS explodierte eine Rakete. Nun hat das Unternehmen den Fehler gefunden.

Kononenko, Lindgren und Yui erklärten vor dem Start, sie seien gut vorbereitet worden und machten sich keine Sorgen, dass etwas schief gehen könnte. „Jetzt habe ich mehr Vertrauen in die Zuverlässigkeit (der Sojus)“, sagte der US-Amerikaner Lindgren der Agentur Tass zufolge. Die drei sollen für 163 Tage im All bleiben. Sie verstärken auf der ISS die russischen Kosmonauten Gennadi Padalka und Michail Kornijenko sowie den US-Astronauten Scott Kelly.

Für Lindgren und Yui ist es die erste Reise in den Weltraum. Yui sagte vor dem Start auf einer Pressekonferenz, als kleine Leckerei für seine Kollegen nehme er ein wenig Sushi mit ins All.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×