Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2011

11:10 Uhr

Aufhübschen

Foto-Software spürt Bild-Manipulationen auf

Quelle:Spektrum.de

Eine neue Software begutachtet Fotos und beurteilt, wie stark der Bildbearbeiter jeweils zugeschlagen hat. Das System soll Bildredakteuren bei der Arbeit helfen

Links die Originalaufnahme, rechts daneben das Resultat umfangreicher Verschönerungsmaßnahmen. PNAS-Kee/Farid

Links die Originalaufnahme, rechts daneben das Resultat umfangreicher Verschönerungsmaßnahmen.

HeidelbergDie Hochglanzblätter sind voll davon: nicht mehr ganz taufrische Stars, denen mit Hilfe von Fotobearbeitungssoftware zu ihrem jugendlich-strahlenden Aussehen verholfen wurde. Das mag mitunter schön anzusehen sein. Doch seit Jahren beklagen Psychologen und Mediziner, dass der Öffentlichkeit dadurch ein unnatürliches und unerreichbares Schönheitsideal eingeimpft wird – mit entsprechenden Folgen für die Selbstwahrnehmung der Betrachter.

Eric Kee und Hany Farid vom Dartmouth College im US-amerikanischen Hanover haben nun ein automatisiertes Maßsystem entwickelt, das angibt, wie stark ein bearbeitetes Bild vom Originalfoto abweicht. Damit wollen sie beispielsweise Bildredakteuren Hilfestellung geben: Sie könnten sich bei der Bildauswahl an diesem Wert orientieren, hoffen die Forscher.

Kee und Farid entwickelten eine Software, die Original und bearbeitetes Bild vergleicht und dabei insgesamt acht Eigenschaften miteinander verrechnet. Dazu zählen zum Beispiel Angaben darüber, wo und in welchem Umfang Pixel verschoben wurden, um beispielsweise einen Bauch flacher erscheinen zu lassen, und an wie vielen Stellen weichgezeichnet wurde, was Fältchen verschwinden lässt.

Anschließend überprüften die beiden Wissenschaftler, ob Computer und menschliche Gutachter zu ähnlichen Ergebnissen kommen. Tatsächlich deckte sich in der Mehrzahl der Fälle die menschliche Empfindung mit dem vom Computer errechneten Wert.

Sollte sich ihr System in der Branche durchsetzen und den Zeitungsmachern einen kritischeren Blick erlauben, stellen sich Kee und Farid bereits jetzt schon auf ein Hase-und-Igel-Spiel ein: Wie bei allen derartigen Verfahren würden sich findige Manipulatoren schnell darauf einstellen und Schleichwege erfinden.

Von

Jan Dönges

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.11.2011, 11:50 Uhr

Und was nützt das, wenn man das Original nicht zu Verfügung hat?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×