Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2015

10:45 Uhr

Battelle Dronedefender

Mit Funkwellen Drohnen abschießen

VonAndreas Donath
Quelle:Golem.de

Nicht wenige würden Drohnen gern mit Schrotflinten jagen und vom Himmel holen. Der Rüstungskonzern Battelle setzt mit seiner Abwehrwaffe Dronedefender auf eine mehr technische Lösung.

Ähnlich wie eine Flugabwehrwaffe für Infanteristen wird der Dronedefender auf die Schulter genommen. (Foto: Batelle)

Dronedefender

Ähnlich wie eine Flugabwehrwaffe für Infanteristen wird der Dronedefender auf die Schulter genommen. (Foto: Batelle)

BerlinDer Dronedefender von Battelle ist so etwas wie eine Stinger gegen Drohnen. Statt Geschosse oder Raketen setzt das Unternehmen Funkwellen gegen unbemannte Flugobjekte ein.

Das mit mehreren Antennen bewaffnete Gerät besitzt eine Zielvorrichtung, um kleine Drohnen beziehungsweise deren Antennen zu treffen. Ähnlich wie eine Flugabwehrwaffe für Infanteristen wird der Dronedefender dazu auf die Schulter genommen.

Laut Alex Morrow, der das Projekt bei Battelle technisch leitet, könnten technische Anlagen und Militärbasen, aber auch historische Monumente durch die Abwehrwaffe geschützt werden. Der Dronedefender wiegt knapp fünf Kilogramm und kann Drohnen bis zu einer Entfernung von 400 Metern bekämpfen. Wenn der Auslöser betätigt wird, führt das zu einer Störung von GPS, Mobilfunk und gegebenenfalls weiteren Bändern.

Das Gerät ist in weniger als 0,1 Sekunden operativ einsatzbereit (Kaltstart). Die Betriebsdauer liegt laut Konzern bei mehreren Stunden. Zum Preis und der Verfügbarkeit machte er keine Angaben.

Eine andere Lösung gegen Drohnen hat das chinesische Militär entwickelt. Mit einem hochpräzisen Laser sollen Luftangriffe von Drohnen abgewehrt werden. Wie staatliche Medien laut dem britischen Guardian berichten, kann das Luftabwehrsystem Drohnen in niedriger Höhe abfangen. Das System habe eine Reichweite von knapp zwei Kilometern und könne „verschiedene kleine Fluggeräte“ innerhalb von fünf Sekunden nach dem Aufspüren abfangen. 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×