Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2015

14:20 Uhr

Behandlung jetzt auch in Berlin

Ebola-Helfer sind großem Risiko ausgesetzt

Erstmals wird auch in Berlin ein Krankenpfleger wegen des Verdachts auf eine Ebola-Erkrankung behandelt. Eine britische Krankenschwester, die sich in Afrika infiziert hat, ringt mit dem Tod.

In der Berliner Charité wird ein Krankenpfleger aus Südkorea wegen eines Ebola-Verdachts behandelt. ap

In der Berliner Charité wird ein Krankenpfleger aus Südkorea wegen eines Ebola-Verdachts behandelt.

Berlin/LondonDer Fall dreier Ebola-Helfer hat ein neues Schlaglicht auf die gefährliche Lage des Pflegepersonals in den von der Epidemie betroffenen afrikanischen Ländern geworfen. In der Berliner Charité wird seit Samstag eine südkoreanische Pflegekraft behandelt, die sich wahrscheinlich mit dem Virus infizierte, ein US-Helfer soll in Nebraska unter Beobachtung gestellt werden. Derweil rang eine erkrankte schottische Krankenschwester mit dem Tod.

Der südkoreanische Patient wurde nach Angaben der Charité mit einem Spezialflugzeug nach Berlin eingeflogen und dort auf die Seuchenstation der Universitätsmedizin gebracht. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelte, ließ das Klinikum offen – offenbar soll die Identität der Pflegekraft geheim gehalten werden, da Ebola-Helfer in Südkorea gemieden würden.

Angeblich schnelle Entdeckung: Roche erhält US-Zulassung für Ebola-Test

Angeblich schnelle Entdeckung

Roche erhält US-Zulassung für Ebola-Test

Angeblich soll er das Ebola-Virus schneller entdecken und so eine raschere Behandlung möglich machen: Der Schweizer Pharmakonzern Roche hat einen neuen Ebola-Test entwickelt. Die US-Gesundheitsbehörde ließ diesen nun zu.

Das Mitglied des kleinen südkoreanischen Teams soll sich demnach bei der Behandlung eines schwerkranken Ebola-Patienten in Sierra Leone mit einer Spritze gestochen haben. Da Kranke in diesem Stadium hochansteckend sind, gilt eine Infizierung als sehr wahrscheinlich. Laut Charité zeigte die südkoreanische Pflegekraft selbst zunächst keine Symptome, deshalb bestehe auch keine Ansteckungsgefahr.

Dagegen hat sich der Zustand der in London behandelten schottischen Krankenschwester Pauline Cafferkey deutlich verschlechtert. Das Royal Free Hospital bezeichnete ihn als „lebensbedrohlich“. Premierminister David Cameron erklärte, seine Gedanken und Gebete gälten der 39-Jährigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×