Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Beluga XL

Der Airbus-Frachter der Superlative

Ein Flugzeug, das Flugzeuge transportiert: Der Beluga XL von Airbus ist ein Frachter der Superlative. In Toulouse rollte jetzt die erste fertige Hülle aus dem Hangar. Ein Blick auf den Super-Transporter.

  • zurück
  • 1 von 13
  • vor
Die fertige Hülle des Beluga XL verließ diesen Monat den Montage-Hangar in Toulouse, Frankreich. Der neue Super-Transporter von Airbus ist nach Angaben des Flugzeugbauers eines der größten existierenden Flugzeuge überhaupt. Zur Einschätzung der Dimensionen: Der Transporter wäre in der Lage, in seinem Frachtraum gleichzeitig zwei Jets vom Typ A350 XWB zu transportieren. Airbus

Der Beluga XL

Die fertige Hülle des Beluga XL verließ diesen Monat den Montage-Hangar in Toulouse, Frankreich. Der neue Super-Transporter von Airbus ist nach Angaben des Flugzeugbauers eines der größten existierenden Flugzeuge überhaupt. Zur Einschätzung der Dimensionen: Der Transporter wäre in der Lage, in seinem Frachtraum gleichzeitig zwei Jets vom Typ A350 XWB zu transportieren.

Bild: Airbus

Airbus plant eine ganze Flotte von Beluga XL in Dienst zu stellen. Die Transportflugzeuge sollen genutzt werden, um komplette Flugzeugteile von verschiedenen Airbus-Standorten in Europa zu den finalen Fertigungsstrecken in Frankreich, Deutschland und Spanien zu transportieren. Seine ersten Testflüge soll dieser Beluga XL nach Installation der Jet-Turbinen bereits 2018 absolvieren. Airbus

Flugzeug für den Flugzeug-Transport

Airbus plant eine ganze Flotte von Beluga XL in Dienst zu stellen. Die Transportflugzeuge sollen genutzt werden, um komplette Flugzeugteile von verschiedenen Airbus-Standorten in Europa zu den finalen Fertigungsstrecken in Frankreich, Deutschland und Spanien zu transportieren. Seine ersten Testflüge soll dieser Beluga XL nach Installation der Jet-Turbinen bereits 2018 absolvieren.

Bild: Airbus

Basis für den Beluga XL ist ein anderes Airbus-Großraumflugzeug: Der A330-200. „Wir haben den A330 als Ausgangsmodell“, erklärt dazu Bertrand George, Kopf des Beluga-XL-Programms in einer Pressemitteilung. „Aber wir haben erfolgreich eine Menge Änderungen entwickelt, in das Flugzeug implementiert und getestet. Ein bereits existierendes Produkt in einen Super-Transporter umzubauen ist keine einfache Aufgabe.“ Airbus

Ein A330 als Basis

Basis für den Beluga XL ist ein anderes Airbus-Großraumflugzeug: Der A330-200. „Wir haben den A330 als Ausgangsmodell“, erklärt dazu Bertrand George, Kopf des Beluga-XL-Programms in einer Pressemitteilung. „Aber wir haben erfolgreich eine Menge Änderungen entwickelt, in das Flugzeug implementiert und getestet. Ein bereits existierendes Produkt in einen Super-Transporter umzubauen ist keine einfache Aufgabe.“

Bild: Airbus

Erst muss der Beluga XL aber noch auf den Prüfstand. Die Systemtests finden im Flugsimulator und im Labor statt – neben Toulouse wird auch in Hamburg getestet. Unterdessen steht im Hangar in Toulouse bereits das zweite, noch im Bau befindliche Modell des Beluga XL. Airbus

Labortests stehen an

Erst muss der Beluga XL aber noch auf den Prüfstand. Die Systemtests finden im Flugsimulator und im Labor statt – neben Toulouse wird auch in Hamburg getestet. Unterdessen steht im Hangar in Toulouse bereits das zweite, noch im Bau befindliche Modell des Beluga XL.

Bild: Airbus

Denn während der erste Beluga XL nun in die Testphase überwechselt, hat bereits der Umbau eines zweiten A330 Jets begonnen. Fünf der Transporter will Airbus in den Dienst stellen und damit seine gestiegenen Kapazitätsanforderungen abdecken. Airbus

Der Nächste, bitte!

Denn während der erste Beluga XL nun in die Testphase überwechselt, hat bereits der Umbau eines zweiten A330 Jets begonnen. Fünf der Transporter will Airbus in den Dienst stellen und damit seine gestiegenen Kapazitätsanforderungen abdecken.

Bild: Airbus

Die Pläne für das Beluga-XL-Programm stammen aus dem Jahr 2014. Das Flugzeug ist sechs Meter länger, einen Meter breiter und besitzt eine um sechs Tonnen höhere Nutztraglast als das Vorgängermodell Beluga ST, dass der XL ersetzen soll.

Höher, breiter, tragfähiger

Die Pläne für das Beluga-XL-Programm stammen aus dem Jahr 2014. Das Flugzeug ist sechs Meter länger, einen Meter breiter und besitzt eine um sechs Tonnen höhere Nutztraglast als das Vorgängermodell Beluga ST, dass der XL ersetzen soll.

Der Airbus A300-600ST hat eine außergewöhnliche Silhouette, die an einen Wal erinnert. So erklärt sich der Spitzname des Supertransporters: „Beluga“. dpa

Der Airbus A300-600ST hat eine außergewöhnliche Silhouette, die an einen Wal erinnert. So erklärt sich der Spitzname des Supertransporters: „Beluga“.

Bild: dpa

Die bisherigen Belugas (hier eine Maschine im Bild) sollen bis 2025 aus dem Betrieb genommen werden. dpa

Die bisherigen Belugas (hier eine Maschine im Bild) sollen bis 2025 aus dem Betrieb genommen werden.

Bild: dpa

Verladung eines Bugteils des Militär-Transportflugzeugs A400M in eine Beluga-Transportmaschine. ap

Verladung eines Bugteils des Militär-Transportflugzeugs A400M in eine Beluga-Transportmaschine.

Bild: ap

Verladung eines Rumpfteils des Airbus-Jets A350.

Verladung eines Rumpfteils des Airbus-Jets A350.

Am 13. September 1994 hob Nummer eins der Baureihe erstmals ab und entwickelte sich zum Hingucker am Himmel. Airbus

Am 13. September 1994 hob Nummer eins der Baureihe erstmals ab und entwickelte sich zum Hingucker am Himmel.

Bild: Airbus

Auch der komplette Rumpf eines Airbus A320 passt in das „Mutterschiff“. dapd

Auch der komplette Rumpf eines Airbus A320 passt in das „Mutterschiff“.

Bild: dapd

Der auf Basis eines A300-Verkehrsflugzeugs umgebaute Super-Transporter bietet ein Nutzvolumen von 1400 Kubikmetern – außerdem ist Platz für zwei Piloten, einen Ingenieur und maximal zwei Passagiere. dpa

Der auf Basis eines A300-Verkehrsflugzeugs umgebaute Super-Transporter bietet ein Nutzvolumen von 1400 Kubikmetern – außerdem ist Platz für zwei Piloten, einen Ingenieur und maximal zwei Passagiere.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1 von 13
  • vor

Weitere Galerien

Reaktionen zur SPD-Abstimmung: „Stabil wird diese Koalition nicht“

Reaktionen zur SPD-Abstimmung

„Stabil wird diese Koalition nicht“

Die SPD hat der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union zugestimmt. Das Ergebnis war knapp, nur 56,4 Prozent der Delegierten stimmten mit Ja. Erste Reaktionen aus Politik und Wirtschaft.

Die Woche in Karikaturen: Wie unsere Zeichner die Welt sehen

Die Woche in Karikaturen

Wie unsere Zeichner die Welt sehen

Trump, Merkel und Europa: Jeden Tag nehmen unsere Karikaturisten Berndt A. Skott, Burkhard Mohr und Wolfgang Horsch das Weltgeschehen aufs Korn. Ohne viele Worte, auf den Punkt. Diese Themen bestimmten die Woche.

Messe „Boot“ 2018: Spielzeuge für Superreiche

Messe „Boot“ 2018

Spielzeuge für Superreiche

Vom Speedboat bis zur Luxusyacht: Auf der Düsseldorfer Fachmesse „Boot“ präsentieren viele Werften ihre neuen Flaggschiffe zum ersten Mal der Öffentlichkeit. Die wichtigsten Neuheiten bei den Motorbooten im Überblick.

Immobilien der Stars: Wohnen wie ein Actionheld

Immobilien der Stars

Wohnen wie ein Actionheld

Bruce Willis, bekannt aus den Stirb-Langsam-Filmen, verkauft sein Apartment in New York – inklusive stilvoller Kinderzimmer und Blick auf den Central Park. Zu selten hat er mit seiner Familie dort übernachtet.

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

SPD-Parteitag: No-Groko-Stimmung in Bonn

SPD-Parteitag

No-Groko-Stimmung in Bonn

Vor dem Kongresszentrum in Bonn haben vor allem Mitglieder der Jugendorganisation der SPD gegen eine Neuauflage der Großen Koalition demonstriert. Sie pochen auf eine Erneuerung der SPD in der Opposition.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×